Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kopf nicht hängen lassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FCFreiburg und Bulle treten auswärts an

Freiburgs Trainer Gilles Aubonney konnte nicht verstehen, wieso die Rekurskommission zu ihrem negativen Entscheid kam: «Es ist einfach unglaublich, wie die Bürokraten des Verbandes ihre eigenen Reglemente missinterpretieren. Für mich ist dieses Urteil ein Skandal, der einmal mehr die Unfähigkeit unseres Verbandes in aller Deutlichkeit aufzeigt.»

Die Mannschaft sei im Donnerstagtraining völlig niedergeschlagen gewesen, sagt Aubonney weiter. Trotzdem hofft er, dass sein Team die zwei restlichen Partien noch mit vollem Schwung austragen kann: «Rein theoretisch haben wir ja noch eine kleine Chance. Deshalb müssen wir auch das Spiel gegen das Schlusslicht Lyss heute sehr ernst nehmen.» Für Aubonney gilt es auch, den Verbandsverantwortlichen auf dem Rasen die sportliche Antwort zu geben. «Die Freude, gegen die rote Laterne zu verlieren, werden wir diesen Herren sicher nicht machen», meint Aubonney trotzig.
Für das heutige Spiel in Lyss muss der Freiburger Teamverantwortliche einzig auf den gesperrten Rusca verzichten. Lyss war die Enttäuschung dieser Saison. Nachdem vor der Saison wieder einmal die halbe Mannschaft ausgewechselt wurde, verlor man Spiel um Spiel und musste sich bereits früh mit dem Gedanken an den Abstieg anfreunden. In 23 Spielen resultierten inzwischen ganze 6 Punkte.

Renens – Bulle

Für Bulle ist die Saison ebenfalls gelaufen. Die Greyerzer könnten allerdings mit Siegen gegen die Abstiegskandidaten Renens und Martigny noch den einen oder anderen Platz gutmachen und so die insgesamt durchaus gelungene Saison positiv abschliessen. Für Bulle-Trainer Sampedro ist es zudem wichtig, dass sein Team den Abstiegskampf nicht verfälscht: «Renens und Martigny sind beide noch am Strich beschäftigt. Schon nur die Fairness verlangt von uns, dass wir diese beiden Spiele nicht auf die leichte Schulter nehmen.»

Momentan sind die Greyerzer bereits voll in der Planung der neuen Saison. Insbesondere durch den Weggang von Bodonyi (Trainer bei Payerne) wird es im Mittelfeld Blutauffrischung benötigen. Auch auf anderen Positionen möchte man sich im Greyerzer Hauptort verstärken.
Vorerst trifft man jedoch heute auf Renens, das sich unerwartet gegen den Abstieg wehren muss. Bei Bulle fehlt weiterhin Dupasquier wegen einer Verletzung. Daneben ist auch Garcia abwesend (Studium). Hingegen können Meuwly und Bodonyi wieder mittun.

Lyss – Freiburg heute Sa. 16.00; Renens – Bulle heute Sa. 16.00.

Mehr zum Thema