Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kostbare Schätze gerettet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wiedereröffnung der Kirche Merlach

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

«Unglaublich. Ich hatte angenommen, dass da ein Duplikat hinkommt.» Pfarrer Andreas Hess ist sichtlich erstaunt. Als es anfangs Januar dieses Jahres in der Kirche Merlach gebrannt hatte, wurde unter anderem die Predigtkanzel aus dem Jahr 1695 arg in Mitleidenschaft gezogen (die FN berichteten). Hess war damals überzeugt, dass diese historische Holzkanzel aus der Spätrenaissance abgerissen werden muss.Acht Monate später steht sie jedoch immer noch da, und von den Feuerschäden ist keine Spur zu sehen. Ein Kunstschreiner aus Prez-vers-Noréaz hat es geschafft, die Kanzel zu reparieren.Empfohlen hatte diesen Handwerker der Freiburgische Kulturgüterschutz. Mit dem Kulturgüterschutz hatte die Kirchgemeinde im Rahmen der Renovation sehr eng zusammengearbeitet, wie Andreas Hess betont.Durch das Feuer war weit weniger Schaden entstanden als durch den Russ. Aus diesem Grund musste vor allem viel gereinigt werden. Insbesondere in der Orgel hatten sich überall feine Partikel verteilt. Besonders ärgerlich: Zum Zeitpunkt des Brandes war es zwei Jahre her, seit die Orgel revidiert worden war.

Zwischenlösung mit Orgelpositiv

Die Reinigung der Orgel ist noch nicht ganz abgeschlossen. Voraussichtlich bis Mitte September kommt deshalb als Ersatz ein sogenanntes Orgelpositiv zum Einsatz – eine Miniorgel in Klaviergrösse.Gottesdienste werden in der Kirche bereits seit Anfang August wieder abgehalten. «Und ab September gibt es wieder Hochzeitsfeiern», freut sich Hess.Die Schadensumme beläuft sich auf insgesamt 220 000 Franken. Davon übernehmen die Versicherungen gemäss Hess 200 000 Franken, für den Rest kommt die Kirchgemeinde auf. Für weitere 30 000 Franken führte die Kirchgemeinde ein paar weitere Sanierungen durch, vor allem bei der Beleuchtung.

Brandmelder eingebaut

Unmittelbar nach dem Brand musste die Kirche aus Sicherheitsgründen geschlossen werden. Bis die grosse Orgel wieder einsatzbereit ist, wird dies so bleiben. Danach aber soll die Kirchentüre wieder offen sein für alle, wie es Andreas Hess formuliert. Neu wurden im Kirchendach Brandmelder eingebaut, die direkt mit der Stützpunktfeuerwehr Murten verbunden sind. Für zusätzliche Sicherheit sorgt Wachpersonal, das gelegentlich seine Runden in der Umgebung dreht.Wer den Brand damals gelegt hatte, ist weiterhin ungewiss. Gemäss Polizeisprecherin Francine Zambano bleibt die Täterschaft unbekannt. Diesen Sonntag findet der offizielle Gottesdienst zur Wiedereröffnung statt. «Dazu haben wir alle eingeladen, die uns während dieser Zeit geholfen haben», sagt Hess. Dazu gehören auch Mitglieder der Kirchgemeinde Murten. Denn in den beiden reformierten Kirchen von Murten haben während der Renovationszeit die Gottesdienste der Kirchgemeinde Merlach stattgefunden.Gleichzeitig ist der Gottesdienst am Sonntag auch eine Feier zur Eröffnung des Schuljahres. Deshalb wirkt auch ein Ad-hoc-Gospel-Chor mit Siebtklässlern unter der Leitung von Robb Correll mit.

Ausstellung im Kirchgemeindehaus

Anschliessend wird im Kirchgemeindehaus ein Apéro serviert. Dort ist auch eine Fotoausstellung zu sehen, auf der die Renovationsarbeiten dokumentiert sind.Kirche Merlach, Sonntag, 27. August, 10 Uhr.

Mehr zum Thema