Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kreativität durch Kompromiss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wer am Samstag eine Fahrradgruppe entdeckt, die mit voll beladenen Anhängern und stolzen Gesichtern in Freiburg ankommt, der dürfte den Cycloton gesichtet haben. Das erste mobile Musikfestival, das seine Energie aus der Muskelkraft seiner Besuchenden zieht, trifft nach elf Auftritten in sieben Kantonen an seiner Zieldestination ein.

«Man hat einen Start und ein Ziel, dazwischen muss man nur strampeln», beschreibt Bernhard Zitz den Weg. Zusammen mit Pierre Berset hat er ein Soundsystem entwickelt, welches die Energie zur Verstärkung von Musik durch Fahrradfahren gewinnt (die FN berichteten). Kräftig in die Pedale tretend leisten Freiwillige aus dem Publikum auf der Bühne ihren Beitrag zum Konzert – und auch zur Klimarettung. Die Idee dahinter erklärt Bernhard Zitz folgendermassen: «Wir wollten sehen, wie weit man das Material einer Tournee reduzieren kann, ohne an Qualität einzubüssen».

Ist der Cycloton ein Kunstprojekt als experimentelle Herausforderung oder als Beitrag zum Klima-Aktivismus? «Das eine führt zum anderen», sagt Bernhard Zitz. Reduziere man die Infrastruktur, ergebe das schönere und intimere Konzerte.

Und die Idee scheint aufzugehen: Bis zu 100 Besucherinnen und Besucher lauschten jeweils den vergangenen Konzerten. Das Publikum sei kunstaffin, beschreibt Bernhard Zitz die Zuschauer, ansonsten aber wild gemischt: Bei einem Auftritt waren eher ältere Leute da, bei einem anderen fanden sich alternativ-autonome Punks ein.

Das Festival zeigt, dass eine Musiktournee ohne Flugzeug und Tourbus möglich ist. Und die Künstler schöpfen aus Kompromissen Kreativität: Das Schlagzeug von Beatrice Graf besteht zu drei Vierteln aus Gebrauchtmaterial. Ein solches «Up-Cycling» will die Gruppe am Samstagnachmittag auch den Besuchern in Freiburg an einem Workshop beibringen.

Abends sind wieder die Freiwilligen gefragt: Zu den Klängen von Beatrice Graf und lokalen Musikerinnen und Musikern wie Laure Betris und Sacha Love dürfen sie auf der Bühne stehen, nein, radeln.

Blue Factory, Freiburg. Sa., 17. August, Workshop ab 16 Uhr, Konzerte ab 18.30 Uhr

Place du Marché aux Poissons, Freiburg. So., 18. August, Konzerte ab 16 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema