Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kredit für öffentlichen Spielplatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kredit für öffentlichen Spielplatz

Gemeindeversammlung stimmte allen Kreditbegehren zu

Die Gemeindeversammlung bewilligte am Mittwoch einen Kredit für den Bau eines öffentlichen Spielplatzes. Die Gemeinde Überstorf rechnet für das nächste Jahr mit einem kleinen Ertragsüberschuss von 9300 Franken.

Von ILONA STÄMPFLI

Auf der Kurschürmatte soll ein öffentlicher Kinderspielplatz für die Primarschule, den Kindergarten und die Öffentlichkeit erstellt werden. «Bei der Renovation des Schulhauses vor vier Jahren wurde ein Teil des Kinderspielplatzes für die Erweiterung der Schulanlage benutzt», informierte der Gemeinderat Stephan Roux die Gemeinde. «Dieser Spielplatz fehlt seither.»

Die Lehrerschaft und eine Arbeitsgruppe haben das Projekt für einen «naturnahen» Spielplatz ausgearbeitet. Ein Spielhügel, eine Sitzarena, ein Weidenhaus, ein Sand- und Bauplatz, eine Balancierecke usw. sollen Kinder und Erwachsene zum Spiel und zur Erholung einladen. Die Kurschürmatte ist Eigentum des Pfarrpfrundes Überstorf und wird der Gemeinde im Baurecht für 30 Jahre zur Verfügung gestellt.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf 55 000 Franken. Die 63 anwesenden Gemeindemitglieder stimmten dem Kreditbegehren zu.

Für die Realisierung und Neugestaltung des Friedhofs bewilligte die Gemeindeversammlung einen Kredit von 125 000 Franken. Das Projekt des Gartenarchitekten Lienhardt Zbinden sieht eine parkähnliche Anlage in halbrunder Form vor. Zusammen mit dem bestehenden Friedhof deckt die Anzahl Plätze die Bedürfnisse der nächsten 50 Jahren ab.

Wie der zuständige Gemeinderat Gerhard Lehmann erklärte, wird die Friedhoferweiterung in zwei Etappen vorgenommen. In einer ersten Etappe wird Platz für 40 neue Feldurnen und 39 Nischenurnen geschaffen. Weitere Umgestaltungen und Erweiterungen werden erst in sechs bis zehn Jahren ausgeführt.

Die Finanzkommission bemängelte, dass die Verantwortlichen keine Konkurrenzofferten eingeholt hatten und machte auf die hohen Honorarkosten aufmerksam. Trotz dieser Vorbehalte stimmte die Gemeinde dem Kreditbegehren zu.

Neues Gemeindefahrzeug

Ein weiterer Posten in der Investitionsrechnung 2004 ist die Anschaffung eines neuen Gemeindefahrzeuges. Das Neufahrzeug der Marke «Mazda» wird der Gemeinde im Strassen- und Wassersektor dienen. Dadurch könne der Unimog für etliche Fahrten geschont und Kosten gespart werden, betonte Gemeinderat Hans Kilchoer.

Auch die Feuerwehr wird vom neuen Fahrzeug profitieren. Wie Beat Buchser der Feuerwehrkommission mitteilte, wurden bis jetzt private Zugfahrzeuge gemietet. Das Kreditbegehren von 31 500 Franken wurde einstimmig von der Gemeindeversammlung bewilligt.

Mehr Investitionen
im kommenden Jahr

Wie Gemeinderat Thomas Schmutz aufzeigte, steigen die Ausgaben der Gemeinde stetig an. 2004 sei zudem mit rund 450 000 Franken weniger Steuereinnahmen zu rechnen. So wird für das kommende Jahr ein Aufwand von 6,63 Mio. Franken und ein Ertrag von 6,64 Mio. Franken budgetiert.

Auch die Investitionen werden im nächsten Jahr steigen. Bei einem Aufwand von 1 040 000 und einem Ertrag von 85 000 Franken ist ein Nettoaufwand von 955 000 Franken vorgesehen.

Die Schulden der Gemeinde belaufen sich auf 9,5 Mio. Franken. Dies ergibt eine Pro-Kopf-Verschuldung von 3847 Franken. «Das ist ein realistisches Budget. Trotz geringem Ertragsüberschuss braucht es eine saubere Spardisziplin, um das Budget einhalten zu können», meinte die Finanzkommissiondazu. Die Budgetrech-
nung wurde von der Gemeinde einstimmig angenommen.

Mehr zum Thema