Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Krimi für Kunstliebhaber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Express

Krimi für Kunstliebhaber

In «Cézanne in Zürich» von Gerlinde Michel spielen der Kriminalpolizist Markus Felchlin und Zürich die Hauptrollen. Sie spannt ihre verschlungenen Handlungsfäden von einem wahren Ereignis aus: In Oxford wurde ein Bild von Paul Cézanne gestohlen. Es soll sich in Zürich befinden. Der Krimi überzeugt durch seinen raffinierten Plot. im

Gerlinde Michel: «Cézanne in Zürich». Orte, Oberegg 2008. 263 Seiten.

Überlebenskampf in Sarajevo

Steven Galloway zeichnet in «Der Cellist von Sarajevo» ein eindringliches Bild des Überlebenskampfes in der Hauptstadt Bosnien-Herzegowinas von 1992 bis 1996. Der Roman beruht auf einer wahren Begebenheit. Am 27. Mai 1992 wurden 22 Menschen getötet, während sie um Brot anstanden. Ihnen zu Ehren spielte Vedran Smailovic 22 Tage lang Tommaso Albinonis Adagio in g-Moll. im

Steven Galloway: «Der Cellist von Sarajevo». Luchterhand, München 2008. 240 Seiten.

«Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden»

Vor einem Jahr hat das Schicksal der neunjährigen Jemenitin, die vom Vater mit einem 22 Jahre älteren Mann zwangsverheiratet wurde, die Welt bewegt. Sie wurde von ihrem Mann beschimpft, geschlagen und vergewaltigt. Dann wagte sie die Flucht, zog vor Gericht und erkämpfte ihre Scheidung. Ihr Mut hat im Jemen eine Diskussion über Hochzeiten im Kindesalter entfacht und das Mädchen zur Hoffnungsträgerin werden lassen. im

Nojoud Ali: «Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden», Knaur Verlag, München, 192 Seiten.

Mehr zum Thema