Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Krise in Pakistan

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Präsident setzt Verfassung ausser Kraft

ISLAMABAD. Wie Premierminister Shaukat Aziz am Sonntag mitteilte, dürfte die für Januar geplanten Parlamentswahl um ein Jahr verschoben werden. Die Verfassung wurde ausser Kraft gesetzt. Musharraf entliess auch den Obersten Richter des Landes, seinen Widersacher Iftikhar Chaudhry. Er dürfe nicht zulassen, dass Pakistan «Selbstmord» begehe, sagte er in einer Fernsehrede am Samstag. Der General führte auch die extremistische Gewalt und die für ihn lähmende Einmischung der Justiz als Gründe an. Den Westen bat der Staatschef zu verstehen, wie kritisch die Lage sei. Er habe den Ausnahmezustand ausgerufen, um den Übergang zur Demokratie abschliessen zu können. Dies benötige aber Zeit.Für viele Beobachter steht jedoch die Zukunft des Landes als Demokratie in Frage. Das wahre Motiv sehen sie darin, dass Musharraf habe verhindern wollen, dass das Oberste Gericht seine Wiederwahl als Präsident Anfang Oktober für unrechtmässig erklärt, weil er zugleich Armeechef ist.Der Entscheid des Gerichts stehe weiter in den kommenden Tagen an, erklärte die Regierung am Sonntag. Allerdings tagt es nun nicht mehr unter Chaudhry. sda

Bericht auf Seite 19

Mehr zum Thema