Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kubacki gewinnt Vierschanzentournee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Den Weg zum Gesamtsieg an der 68. Vierschanzentournee bereitete sich Dawid Kubacki gestern Abend im 1.  Durch­gang des abschliessenden Springens. Der Pole segelte bis auf 143  m hinunter, nachdem der Deutsche Karl Geiger zunächst 140 m vorgelegt hatte. Von den beiden anderen Titelanwärtern hielt nur der Junioren-Weltmeister Marius Lindvik aus Norwegen mit (139  m). Der Titelverteidiger Ryoyu Kobayashi aus Japan hingegen fiel mit 135,5  m aus der Entscheidung.

Im letzten Durchgang liess sich der Pole, der mit umgerechnet 8  m Vorsprung auf Lindvik und 10  m auf Geiger führte, die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Im Gegenteil: Mit 140,5  m war Kubacki erneut der Beste. Somit siegte er mit 20  Punkten vor Lindvik und 23  Zählern vor Geiger.

Enttäuschende Schweizer

Die Top 3 gaben sich auch im Tagesklassement keine Blösse. Kubacki gewann sein 2. Weltcupspringen vor Geiger und Lindvik. Killian Peier belegte nach Flügen auf 128  m und 131  m den 21. Rang. Simon Ammann und Gregor Deschwanden schieden nach Sprüngen auf 121 beziehungsweise 118,5  m zur Halbzeit aus.

Vor einem Jahr hatte sich Peier mit einem 8. Rang in Bischofshofen noch in die Top Ten des Overall-Klassements gehievt. Diesmal musste er sich mit Position 22 begnügen.

sda

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema