Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kulinarische Eigenheiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kulinarische Eigenheiten

5. Messe für einheimische Spezialitäten

Ab heute Mittwochmittag bis Sonntagabend werden im Ausstellungszentrum «Espace Gruyère» in Bulle kulinarische und kulturelle Eigenheiten vorgestellt. Über 200 Produzenten und Aussteller stellen sich dem kritischen Urteil der Öffentlichkeit und laden zum Probieren und Entdecken ein.

Von WALTER BUCHS

Häufig sind regionale Spezialitäten ausserhalb ihrer Ursprungsregion wenig bekannt. Auch das Können, die Traditionen und die Kulturen ihrer Hersteller werden nur in einem engeren Einzugsgebiet zur Kenntnis genommen. «Goûts & Terroirs – Gastro & Heimat» will dem entgegenwirken.

Vom regionalen zum nationalen Anlass

Der «Salon Goûts & Terroirs» ist in der Westschweiz seit Jahren ein Begriff. Das zunehmende Interesse für diese einzigartige Messe hat nun dazu geführt, dass sie bereits zum zweiten Male auf nationaler Ebene ausgeschrieben wird. Die fünfte Ausgabe dieses Anlasses findet vom 9. bis 13. Juni 2004 im «Espace Gruyère» in Bulle statt. Diese Schweizerische Gastromesse für einheimische Spezialitäten ist bereits die grösste inländische Messe für Heimatprodukte und kulinarische Traditionen, wie die Organisatoren in einer Pressemitteilung sagen.

Auf einer Fläche von 8000 Quadratmetern werden gleichzeitig die vielfältigen kulinarischen Spezialitäten aus der ganzen Schweiz, das Kunsthandwerk, die Volkskulturen und die abwechslungsreiche Volksmusik vorgestellt. Den Veranstaltern ist es wichtig, wie sie kürzlich an einer Medienorietierung betonten, zu zeigen, «dass die einheimischen Produkte und Rezepte im weitesten Sinne die traditionelle Kultur reflektieren».

Wettbewerb für Bäcker und Metzger

«Gekonnt Fleisch zubereiten» ist das Thema des Schweizer Metzgermeister-Verbandes. An diesem Stand gibt es während der ganzen Messe verschiedene Demonstrationen, namentlich auch im Bereich Charcuterie und Wursterei. Unter dem genannten Motto läuft auch der vom Verband organisierte Wettbewerb, wo Jungmetzger mit diesjährigem Lehrabschluss innerhalb einer festgesetzten Zeitspanne fünf Aufgaben lösen müssen. Am Freitag, Samstag und Sonntag können die Besucher dem Wettbewerb beiwohnen. Die Preisverteilung ist am Samstagabend.

Unter der Bezeichnung «Swiss Bakery Trophy» (SBT) organisiert der Westschweizer Bäcker- und Konditorenmeister-Verband erstmals einen Wettbewerb auf nationaler Ebene. Die Veranstalter rechnen mit 1000 Produkten aus allen Kantonen, die dann von einer Jury beurteilt werden. Auch auf kantonaler Ebene wird wie bereits an den früheren Gastromessen eine Leistungsschau von Lehrlingsarbeiten der Bäcker-Konditoren, Konditoren-Confiseure und Bäcker-Konditor-Confiseur-Verkäuferinnen durchgeführt. Ihre Schaustücke sind bereits an der Messe zu sehen. Die Rangverkündigung findet am Sonntagabend statt.

Aktivitäten für alle Altersklassen

Die erstmals in der Westschweiz gezeigte Ausstellung «Natürlich fit – Pflegen Sie Ihre Gesundheit» des Schweizerischen Bauernverbandes zeigt mit einem interaktiven Programm, wie man seine Gesundheit und sein Wohlbefinden stärkt und auf welche Weise die Schweizer Landwirtschaft dazu beiträgt. Die Geschmackswerkstätten richten sich an Personen, die ein spezielles Produkt entdecken, besser kennen lernen oder einfach ihre Geschmackskenntnisse vertiefen möchten. Für die 7- bis 12-jährigen Besucher gibt es in diesem Bereich spezielle Betätigungsmöglichkeiten.

Zum ersten Male bietet die Gastromesse für einheimische Spezialitäten auch ein eigentliches Animationsprogramm, findet doch gleichzeitig und am gleichen Ort das nationale Volksmusik-Treffen Greyerzerland statt. Auf fünf Bühnen gibt es rund 130 Stunden Volksmusik. Am Samstagabend findet ein Gala-Abend statt, während verschiedene Volksmusikgruppen am Nachmittag auch im Städtchen Greyerz und in Moléson-Dorf auftreten.

Die Organisatoren haben es sich schliesslich im Sinne der Kulturförderung zur Aufgabe gemacht, ebenfalls die eigene Sprache zu pflegen. Im Beizli «Pinte fribourgeoise» sind, wie sie bekannt gaben, dieses Jahr drei Sprachen zu hören: Französisch, Freiburger Patois und Sensler Dialekt. Auch die Speisekarte soll mehrsprachig sein.

Ausstellungsgelände «Espace Gruyère» Bulle, Mittwoch bis Samstag jeweils von 11 bis 22.30 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr. Eintrittspreise: Erwachsene 12 Fr.; AHV-IV-Studenten: 8 Fr. ; Kinder: 5 Fr.; Familien: 24 Fr.

Mehr zum Thema