Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Kultur im Beaulieu» schliesst Saison mit Gewinn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Das Haus wird nach wie vor fleissig gebraucht», sagte Kurt M. Gloor, Präsident des Trägervereins von Kultur im Beaulieu (KiB), an der Generalversammlung am Mittwoch­abend. Die Auslastung der 100 Sitzplätze habe in der vergangenen Saison bei rund 81 Prozent gelegen. Gloor blickte auf eine gelungene Saison zurück. Die Jahresrechnung verzeichnete einen kleinen Gewinn von rund 620 Franken – bei Erträgen und Aufwänden von je rund 40 000 Franken. Für die kommende Saison, die bis Ende Juni 2019 dauert, budgetiert das KiB ähnlich hohe Ausgaben und Einnahmen sowie einen Gewinn von 655 Franken.

Seit Anfang Jahr hat das KiB zwei neue assoziierte Veranstalter, die Konzerte in den Murtner Räumlichkeiten organisieren. Es handelt sich um den Vully Blues Club, der an der Generalversammlung vertreten wurde durch seinen Präsidenten Cyrill Des­champs. So sollen Blues, aber auch Jazz-Töne, im KiB zu hören sein. Neu mit dabei ist auch Jürg Dick und das Projekt «Gitarren & mehr», das Welt-Musik ins KiB bringen soll.

Gratiseintritt mit Kultur-GA

Seit kurzem können Jugendliche, die das Kultur-GA des Walliser Vereins «20 Jahre 100 Franken» besitzen, alle Veranstaltungen des KiB gratis besuchen. Die Murtner Institution erhält für jeden Eintritt eines Abo-Inhabers 15 Franken vergütet. Seit sechs Jahren verkauft der Walliser Verein die 100 Franken teuren Abos an Jugendliche bis zu ihrem vollendeten 20. Altersjahr. Diese könne damit kostenlos Veranstaltungen der Partnerinstitutionen des Vereins in den Kantonen Freiburg, Bern, Neuenburg, Jura und Wallis besuchen. «Ich denke, es ist ein guter Versuch, Jugendliche zu motivieren, auch klassische Kulturveranstaltungen zu besuchen», sagte Gloor an der Generalversammlung.

fko/jmw

Mehr zum Thema