Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kultureller Austausch mit Elsass verlängert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Im Jahre 2008 haben sich unsere beiden Regionen dazu entschlossen, auf kultureller Ebene zusammenzuarbeiten», sprach Staatsrat Jean-Pierre Siggen am Samstagabend die kulturelle Vereinbarung zwischen dem Kanton Freiburg und der Region Elsass an. Dies sei kein Zufall gewesen, meinte er im Beisein des Präsidenten der französischen Region, Philippe Richert, und der rund 40 Gäste.

Gleiche Gene

«Das Elsass und Freiburg beziehen ebenso die romanische wie auch die deutschsprachige Kultur mit ein», hob Siggen die gemeinsame kulturelle Tradition der beiden Regionen hervor. «Wir teilen in gewisser Weise gleiche historische und kulturelle Gene», so der Erziehungsdirektor des Kantons Freiburg. Die Zusammenarbeit zwischen zwei kulturell nahestehenden Regionen zeige, dass trotz gewisser momentaner «Verkrampfungen» in den schweizerisch-europäischen Beziehungen solche Kooperationen möglich seien, sagte Siggen. Mehr Kooperation bringe schliesslich auch mehr Verständigung mit sich.

Positive Bilanz

Siggen zog am Samstag entsprechend eine positive Bilanz des letzten Abkommens, welches von 2011 bis 2013 Bestand hatte: «Die Vereinbarung hat die Organisation von 23 kulturellen Austauschen erlaubt – ein klarer Anstieg im Vergleich zur vorangegangenen Periode», erklärte Siggen.

Ausweitung auf Kunst

«In der neuen Konvention unterstützen wir nun auch die gestaltende Kunst und die zeitgenössische Musik», erklärte Siggen, der im Beisein von Staatsratspräsident Beat Vonlanthen die Vereinbarung im Namen Freiburgs unterzeichnete.

Das Abkommen über die kulturelle Zusammenarbeit zwischen dem Elsass und Freiburg sollte aber nicht das einzige zwischen den beiden Regionen bleiben: Seit Januar 2014 verbindet sie zusätzlich eine Vereinbarung zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit, die sich auf den Bereich der Innovation konzentriert. Laut Jean-Pierre Siggen kam diese Vereinbarung nicht von ungefähr zustande: «Es ist die Kultur, die hier den Weg für die Wirtschaft geebnet hat.»

 

Vereinbarung: Die zweite Verlängerung

A uf Initiative des Kantons Freiburg schloss dieser im Jahr 2008 eine Vereinbarung mit der Region Elsass ab, welche die Intensivierung und Förderung der kulturellen Austausche zwischen den beiden Regionen vorsah. Sie wurde 2011 um weitere drei Jahre verlängert. Die zweite Verlängerung bis 2016 ging nun vorgestern in Givisiez über die Bühne. Auf dieses bestehende Abkommen folgte vor einem Jahr ein weiteres im wirtschaftlichen Bereich, bei dem Staatsratspräsident Beat Vonlanthen mitgewirkt hatte. Am Samstag präsentierten auch 15 Verantwortliche von Aufführungssälen und Theatergruppen aus den beiden Regionen ihr künstlerisches Schaffen. ma

Meistgelesen

Mehr zum Thema