Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kulturpolitik an der Sprachgrenze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Villars-sur-Glâne In gut einem Jahr soll das Kulturhaus Equilibre in Freiburg eröffnet werden. Ein vielseitiges kulturelles Angebot soll dannzumal ein möglichst breites Publikum anziehen, und zwar sowohl ein deutsch- als auch ein französischsprachiges. Das Forum Partnersprachen Freiburg nimmt dies zum Anlass, um in einem breiteren Zusammenhang über die Möglichkeiten und Grenzen der Kulturpolitik im Sprachgrenzraum zu diskutieren. Welche Mittel wollen sich Stadt und Agglomeration Freiburg geben, um eine gemeinsame Identität zu fördern? Wie können die freiburgischen Kulturinstitutionen zu einem Dialog zwischen den Kulturen beitragen? Und wie soll sich der Kulturplatz Freiburg zwischen Bern und Lausanne positionieren? Diesen und anderen Fragen stellen sich folgende Persönlichkeiten: Thierry Loup, Direktor von Nuithonie und Equilibre, Laurence Wagner, Kulturdelegierter von Stadt und Region Freiburg, Sally de Kunst, künstlerische Leiterin des Bollwerkfestivals, und Carine Zuber, künstlerische Leiterin des Cully-Jazz-Festivals. cs

Nuithonie, Villars-sur-Glâne. Di., 23. November, 20 Uhr.

Mehr zum Thema