Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kulturpreis für den Gnomenvater

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schwarzenburg Mit einer kleinen Zeremonie hat der Lions Club Köniz letzten Freitag zum fünften Mal seinen Kulturpreis verliehen. Erhalten hat ihn diesmal Jürg Ernst, Schöpfer des Gnomengartens in Schwarzenburg. Der Künstler konnte den mit 6000 Franken dotierten Preis für die Erfindung und zehnjährige Entwicklung des Gartens entgegennehmen, wie der Lions Club schreibt. «Die phantasievollen und geistreichen Figuren eröffnen dem Besucher ihren hintergründigen Schalk so richtig erst mit den Erläuterungen des Künstlers», hält Urs Daeniken vom Lions Club in einer Medienmitteilung fest. Als «Vater des Gnomengartens» lebe Ernst inmitten seiner Figuren, und bei seinen Führungen werde klar, dass er selbst ein authentischer Teil seiner Schöpfungen sei.

Jürg Ernst, gelernter Fotograf, habe ein gutes Auge für optisches Gestalten und die entsprechende Wirkung, heisst es in der Würdigung des Künstlers. Dass er für die filigranen Figuren vor allem Beton verwende, sei erstaunlich; die Tücken dieses Materials seien bei den Gnomen auf den ersten Blick nicht sichtbar, so Daeniken weiter.

Mit dem Kulturpreis fördert der Lions Club Köniz die lokale Kunst und Kultur. Zu den früheren Preisträgern gehört unter anderem die Theatergruppe Junkere Bühni Schwarzenburg.mk

Ausgezeichnet: Jürg Ernst und seine Gnomen.Bild Corinne Aeberhard

Mehr zum Thema