Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kummerbuben kommen vor Bundesgericht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vier Berner zwischen 23 und 24  Jahren haben von Januar bis April 2014 an mehreren Krawallfahrten durch die Kantone Freiburg und Bern eine Vielzahl an Delikten begangen (die FN berichteten): Sie haben unter anderem parkierte Autos beschädigt, eine überdachte Feuerstelle abgebrannt, eine junge Frau überfallen, mehrere Personen bedroht, einen Rollerfahrer mit einem Paintball­gewehr abgeschossen und einen Velofahrer mit Steinen beworfen. Die vier wurden auch schon Kummerbuben genannt.

Das Strafgericht des See­bezirks hatte sie wegen Raub und versuchten Raubs, Diebstahl, mehrfacher Sachentziehung, mehrfacher, teilweise qualifizierter Sachbeschädigung, Brandstiftung, Hausfriedensbruch und mehrfacher Nötigung sowie Beschimpfung zu 24  Monaten bedingter, in einem Fall zu 18  Monaten bedingter Freiheitsstrafe verurteilt. Der vierte Angeklagte kassierte sechs Monate Gefängnis und 24  Monate bedingte Freiheitsstrafe. Der Fall kam vor das Kantonsgericht: Der Staatsanwalt hatte für höhere, die Verteidigung für tiefere Strafen plädiert.

Die zweite Instanz beliess die Strafmasse jedoch. Nun kommt der Fall vor das Bundesgericht.

njb

Mehr zum Thema