Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Künftig auch deutschsprachige Gärtnerlernende in Grangeneuve

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Irmgard Lehmann

Markus Zurkinden aus Düdingen macht in Murten eine Lehre als Landschaftsgärtner. Für den Berufsschulunterricht muss er allerdings nach Lyss fahren. Sein Kollege Matthias Müller aus Heitenried (Lehre in Düdingen) fährt nach Bern, andere fahren nach Thun.

Das soll sich nun ändern. Grangeneuve eröffnet im Herbst eine erste deutschsprachige Klasse (1. Lehrjahr) mit 10 Lernenden. So viele müssen es sein, damit eine Klasse eröffnet wird. Bedenken, dass es weniger sein werden, hat Alexandre Horner, Leiter des Bildungszentrums Naturberufe (BZNB) in Grangeneuve keine. «Bestimmt wird es künftig auch Deutschsprachige geben, die im französischsprachigen Teil des Kantons eine Lehre machen und so gleich Französisch lernen.» Mit den verschiedenen Ausbildungsorten sei dies bis anhin zu aufwändig gewesen.

Horner bemerkte am Freitag vor den Medien, dass in Grangeneuve die Zweisprachigkeit in mehreren Ausbildungsgängen gepflegt wird.

Motivation für Lernende

Mit der Eröffnung eines zusätzlichen Lehrgangs stärkt Grangeneuve seine Position als Kompetenzzentrum im Bereich der grünen Berufe. Das BZNB beherbergt bereits die Landwirte, Forstwarte, Agrokaufleute und Agrotechniker.

Die französischsprachige Gärtnerausbildung ist seit zwei Jahren in Grangeneuve etabliert.

Für die Eröffnung einer deutschsprachigen Klasse habe sich vor allem der Gärtnermeisterverband mit ihrem Präsidenten Kurt Aebi stark gemacht, hiess es am Freitag anlässlich der Medienorientierung im Gartencenter Aebi-Kaderli: «Wir sind überzeugt, dass die Eröffnung eines deutschen Lehrgangs in Grangeneuve Lehrmeister motiviert, Lehrstellen zu schaffen, oder Jugendliche, eine Gärtnerlehrer zu machen», sagte Kurt Aebi.

Gartenpflege ist «in»

Der Gärtnerberuf kenne keine Krise, meinte Aebi. Im Gegenteil: «Gartenpflege ist wieder in.» Und daher sei es für die Ausgebilde- ten auch nicht schwierig, einen Arbeitsplatz zu fin- den. Gemäss Aebi beträgt der Minimallohn eines ausgelernten Gärtners 3400 Franken und mit zwei Jahren Berufserfahrung 3800 Franken.

Der Kanton Freiburg zählt gegenwärtig rund 150 französischsprachige und rund 30 deutschsprachige Gärtnerlernende.

Mehr zum Thema