Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kunst und Malen als Therapie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Morgen Samstag findet im Bahnhofbuffet in Düdingen eine öffentliche Vernissage der Freiburger Künstlerin Rafaela Binz statt. Bis zum 11. März präsentiert diese dort ihre dreissig neusten Werke. Diesen gebe sie bewusst keine Titel, sagt sie. So ermögliche sie den Betrachterinnen und Betrachtern einen individuellen und persönlichen Zugang zu den Bildern. Das Malen zieht sich wie ein roter Faden durch das Leben von Rafaela Binz. Schon als Kind habe sie gern gestaltet, und während ihrer Zeit am Kollegium Heilig Kreuz sei das Interesse an der Kunst weiter gestiegen, so die Künstlerin. Vor allem nach dem Ende ihrer Studienzeit habe sie sich dann künstlerisch entfaltet. Ihre Verbindung zur Kunst sei durch die Ausbildung am Institut für humanistische Kunsttherapie (IHK) in Zürich weiter verstärkt worden. Während dieser Zeit habe sie gelernt, wie heilsam das Malen auf die Menschen wirken könne. Aus diesem Grund entschied sich Rafaela Binz vor einem Jahr, selber Kunsttherapie-Kurse anzu­bieten.

jj

Bahnhofbuffet, Düdingen. Vernissage: Sa., 5. November, 15 bis 19. Uhr. Die Ausstellung dauert noch bis zum 11. März 2017.

Stiche, Stickereien und Zeichnungen

Morgen Samstag wird die fünfte und letzte Ausstellung dieser Saison im Schloss von Avenches eröffnet. Marianne Decosterd stellt Stiche, Stickereien und Zeichnungen aus. Die 73-Jährige lebt und arbeitet im Waadtland sowie in der Bretagne. Sie stellt zum ersten Mal in Avenches aus.

sos

Schloss, Avenches. Sa., 5. November, bis So., 4. Dezember. Mi. bis So. 14 bis 18 Uhr.

Meistgelesen

Mehr zum Thema