Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kunst- und Wanderführer in einem

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: walter buchs

bern Während dieses Sommers ist in und um fünf SAC-Hütten, verteilt auf alle Sprachregionen der Schweiz, eine Kunstausstellung zu besichtigen (FN vom 22. Juli). Es handelt sich um die 24. SAC-Kunstausstellung, aber um die erste, die dezentral in den Bergen durchgeführt wird. Nun ist im SAC-Verlag kürzlich der fast 200 Seiten starke, durchwegs zweisprachige Ausstellungskatalog erschienen, der wie die Ausstellung den Titel trägt: «Wanderziel Kunst: Ein- und Aussichten».

Berglandschaft statt weisse Wände als Kulisse

Der reich illustrierte Katalog stellt, nach Hütten unterteilt, alle beteiligten Kunstschaffenden und ihre Kunstinstallationen, oder besser gesagt, ihre «Interventionen» vor. Letztere sind in der Regel auch speziell für dieses Projekt entwickelt worden und beziehen sich auf den jeweiligen Kontext. Des Öftern ganz unauffällig, manchmal überraschend oder auch kühn integrieren sie sich in die Landschaft.

In den meisten Hütten dauert die laufende Saison je nach Wetterentwicklung bis Mitte/ Ende Oktober. Solange dauert auch die Ausstellung.

Die Publikation ist nicht bloss ein Ausstellungskatalog, sondern auch ein Wanderführer. So werden die Hütten, ihre Umgebung und Wandermöglichkeiten vorgestellt.

Der Wanderbuchautor Marco Volken beschreibt die Landschaft, in der die jeweilige Hütte eingebettet ist, beispielsweise die «faszinierende Kargheit» rund um die Wildstrubelhütte oberhalb von Lenk. Bekanntlich ist die Deutschfreiburger SAC-Sektion «Kaiseregg» Miteigentümerin dieser vor wenigen Jahren erweiterten und ganz neu eingerichteten Alpinunterkunft.

Wanderziel Kunst: Ein- und Aussichten, Kunst- und Wanderführer, herausgegeben von Kurator Andreas Fiedler und vom Schweizer Alpen-Club SAC, 192 Seiten. www.sac-cas.ch

Mehr zum Thema