Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kür und Pflicht des VBC Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gegen Genf hatte der VBC Freiburg vor Wochenfrist in drei knappen Sätzen verloren, am Samstag kehrten die NLB-Volleyballerinnen wieder auf die Siegerstrasse zurück. Der Start gegen den Ligakonkurrenten Volley Köniz II verlief am Samstag indes harzig. Köniz hatte sich – anders als im Vorrundenspiel – mit jungen NLA-Spielerinnen verstärkt. Freiburg brauchte einige Zeit, um sich darauf einzustellen, und geriet im ersten Satz mit 18:24 ins Hintertreffen. Kaum jemand hätte zu diesem Zeitpunkt noch auf die Gäste gewettet, doch Freiburg raffte sich noch einmal auf. Angeführt von Marie Schnetzer, die mit starken Services überzeugte, schaffte das Team den kaum mehr für möglich gehaltenen Ausgleich zum 24:24. Die Aufholjagd blieb jedoch unbelohnt: Es war Köniz, das den Satzball verwertete und mit 1:0 in Sätzen in Führung ging.

Freiburg steckte den Rückschlag allerdings gut weg. Mit effektiven Services und einer guten Blockarbeit konnten sich die Saanestädterinnen die nächsten drei Sätze gutschreiben lassen und einen ungefährdeten Sieg feiern. Dank den gewonnenen drei Punkten konnten die Freiburgerinnen nicht nur ihren dritten Tabellenplatz verteidigen, sondern auch viel Motivation für das Duell gegen Tabellenführer Neuenburg von kommendem Sonntag tanken.

Ein glanzloser Cup-Sieg

Am Sonntag reiste der VBC Freiburg nach Riehen im Kanton Basel-Stadt. Die Baslerinnen, welche in der 1.-Liga-Gruppe C auf dem zweiten Rang klassiert sind, starteten mit viel Enthusiasmus und Selbstvertrauen in die Partie. Freiburg vermochte während dem gesamten Spiel nicht sein ganzes Potenzial auszuschöpfen. Riehen hingegen zeigte eine bemerkenswerte Leistung. Selbst die harten Freiburger Angriffe verteidigte Riehen problemlos. Und anders als Freiburg machten die Unterklassigen immer wieder durch klug gespielte Finten ihre Punkte. Obwohl es ein ausgeglichenes Spiel war, setzte sich gegen Satzende meist Freiburg durch. Glänzen konnten die Gäste bei ihrem 3:1-Sieg nicht, es reichte aber, um in die sechste Runde des Schweizer Volley-Cups einzuziehen.fmx

Telegramme

Köniz II – Freiburg 1:3 (27:25, 18:25, 12:25, 10:25)

VBC Freiburg: O. Gachoud, F. Marx, M. Pierret, J. Dietrich, M. Grässli, M. Schnetzer, F. Knutti (Libera); A. Perreira, S. Brunner, Z. Kressler.

Frauen. NLB, Westgruppe. Rangliste: 1. Neuenburg UC II 8/21 (22:3). 2. Münchenbuchsee 8/21 (21:6). 3. Freiburg 8/15 (16:11). 4. Therwil 8/15 (17:12). 5. Genf 8/14. 6. Köniz II 8/4. 7. Cheseaux II 8/3 (6:21). 8. Val-de-Travers 8/3 (5:23).

Riehen – Freiburg 1:3 (23:25, 25:23, 21:25, 21:25)

VBC Freiburg: M. Pierret, O. Gachoud, M. Schnetzer, A. Perreira, S. Brunner, F. Marx, F. Knutti (Libera); J. Dietrich, M. Grässli.

Schweizer Cup. Frauen. 5. Runde. Resultate: Steinhausen (NLB) – Glaronia Glarus (NLB) 0:3. Wetzikon (1. Liga) – Therwil (NLB) 0:3. Kerns (1.) – Luzern II (NLB) 2:3. Kerzers (1.) – Toggenburg (NLB) 0:3. Bern (1.) – Aadorf (NLB) 0:3. Rhône Volley (2.) – Münchenbuchsee (NLB) 0:3. Kanti Baden (2.) – Giubiasco (NLB) 0:3. Gerlafingen (1.) – Rätia Chur (1.) 2:3. Malters (2.) – Muri Bern (1.) 1:3.

Mehr zum Thema