Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Kürzere Lektionen und Notenturnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ich hatte seit dem Kindergarten obligatorischen Turnunterricht. Anfangs war es noch kein fester Teil im Stundenplan. Die Lehrerin entschied bei gutem Wetter einfach, dass heute Turnunterricht stattfinden würde. Ab der Primarschule hatten wir dann eine Halle zur Verfügung. Von da an war der Sport auch ein fester Teil des Stundenplans. Die Lektionen waren fast 15 Minuten kürzer als heute. Ab der fünften Klasse gab es sogenanntes Notenturnen, dort wurden unsere Leistungen bewertet. Wir Jungs hatten bis zur OS noch zusammen mit den Mädchen Sport. Wir hatten eine Garderobe zur Verfügung, und wir hatten sogar schon Sportkleidung und Turnschuhe. Es gab zusätzlich noch Sportlektionen für Kinder mit Haltungsschäden, vergleichbar mit der heutigen Physiotherapie. Normalerweise wurde Handball und «Fangis» gespielt, oder wir machten Leichtathletik. Allgemein war der Sport früher im Vergleich zu heute weniger abwechslungsreich.

Mark Kohler ist pensionierter Lehrer und Schulleiter aus Steffisburg.

Mehr zum Thema