Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

La Pila: Eine Teilsanierung reicht wohl

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwischen 35 und 250 Millionen Franken: Diese grosse Bandbreite steht derzeit für die Kosten der Sanierung der belasteten Deponie La Pila zur Diskussion. Der Freiburger Staatsrat hat gestern vier Sanierungsvarianten präsentiert, die er dem Gossen Rat vorlegen möchte. Derzeit steht eher eine mittlere Lösung im Vordergrund. Nach jetzigem Stand der Erkenntnisse reicht es, die obere von zwei Zonen zu sanieren. Variante 2 geht von Kosten zwischen 110 und 195 Millionen Franken aus, Variante 3 kostet zwischen 50 und 90 Millionen. Während der Staatsrat die billigere der beiden Optionen bevorzugt, hat das Bundesamt für Umwelt angekündigt, nur Variante 2 zu subventionieren. Wie Staatsrat Jean-François Steiert (SP) ankündigte, werden weitere vertiefte Abklärungen unternommen, um die Kosten noch genauer zu beziffern. Derzeit steht auch eine Variante «2  minus» zur Diskussion, die ebenfalls auf Bundessubventionen zählen könnte, die Kosten aber optimiert. Der Beginn der Sanierung ist 2022 möglich.

uh

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema