Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

La Spirale sucht neuen Programmator

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fabrice Seydoux verlässt die Spirale aus freien Stücken und in einer guten Atmosphäre, betont er gegenüber den FN auf Anfrage. «In dieser Branche ist es üblich, dass man nach drei bis vier Jahren das Szepter übergibt.» Denn dieser Job sei auch ganz schön ermüdend. Der 30-jährige Musiker will sich jetzt seinem Studium der Kommunikationswissenschaften widmen und in diesem Bereich auch arbeiten. Fabrice Seydoux ist zufrieden mit dem, was er in der Spirale erreicht hat. Zum einen sei es ihm wichtig gewesen, das Erbe des Clubs zu erhalten, sodann sei es ihm gelungen, mehr Besucher in den Jazzkeller zu locken. 2006 verzeichnete der Club 81 Besucher pro Abend, zehn mehr als 2005. In diesem Jahr dürften die Besucherzahlen allerdings wieder ein wenig zurückgehen, glaubt Fabrice Seydoux.

«Image entstauben»

Schliesslich wollte Fabrice Seydoux das Image des Jazzkellers ein wenig entstauben. Und zwar mit einem neuen Design, welches im Herbst herauskommt. «Frisch, jung und dynamisch» wird es aussehen, verrät Fabrice Seydoux bereits.Der Jazzkeller La Spirale hat die Stelle für Anfang November neu ausgeschrieben. «Klar muss die Person exzellente Musikkenntnisse haben, aber auch fähig sein, das Team zu motivieren», meint Farbice Seydoux. Denn nach den Turbulenzen 2005, als der damalige Geschäftsführer des Jazzkellers Geld veruntreut hatte, brauche es wieder einen neuen Wind im Team. Das Winterprogramm der Spirale startet am 28. September. rsa

Mehr zum Thema