Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«La télé» geht am Mittwoch auf Sendung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg In den Kantonen Freiburg und Waadt startet am Mittwochabend das neue regionale Privatfernsehen «La télé». «La télé» ist aus dem Zusammenschluss der bisherigen Waadtländer Regionalsender ICI TV, Canal Nord Vaudois und TVRL entstanden. Die Eidgenossenschaft sorgte mit der Konzessionsvergabe dafür, dass der Sender den Waadtländer Rahmen sprengt und im Kanton Freiburg aktiv wird.

800 000 potenzielle Zuschauer

«La télé» wird hauptsächlich von Edipresse und von der Freiburger Paulusdruckerei getragen und zählt laut eigenen Angaben 800 000 potenzielle Zuschauer. Damit deckt «La télé» einen ansehnlichen Teil des Hauptsendegebiets der SRG-Kanäle TSR1 und TSR2 ab.

Im Vordergrund steht in einer ersten Phase, die Bevölkerung in der Waadt und Freiburg vom Sinn des kantonsübergreifenden Kanals zu überzeugen. In der ersten Sendung vom Mittwochabend aus dem Schloss Greyerz soll darum zusammen mit 200 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft der Frage nachgegangen werden, was die Waadtländer und die Freiburger verbindet.

«La télé» arbeitet vorerst mit 40 Angestellten, davon 15 Journalisten. Für die Produktion der Sendungen stehen 6,4 Millionen Franken zur Verfügung. Die budgetierten Einnahmen betragen aber nur 5,5 Millionen, wovon 3,2 Millionen aus Gebührengeldern stammen. Das strukturelle Defizit soll mittelfristig über steigende Werbeeinnahmen abgebaut werden. sda/rsa

Mehr zum Thema