Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: «Alle Gruppen fanden die richtige Täterin»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ministranten Sense-Oberland

Vaulruz, Freitag, 26. Juli: Der Tag startete wie immer mit Musik. Nach dem feinen Morgenessen fuhren wir mit dem Car, dem fahrenden Ritter, in das Schwimmbad von Broc. Auf Los stürmten alle ins Becken und genossen die Abkühlung. Die Küche hat uns für das Mittagessen leckere Hotdogs vorbereitet. Als wir alle satt und gestärkt waren, hielten wir ein kurzes Mittagsschläfchen. Danach ging es sofort weiter mit Baden. Die Gewitterwolken zogen auf, als wir zum Glück schon im Car sassen. Zurück in den Schlossmauern gab es ein Zvieri. Frisch geduscht sassen dann alle um 18.30 Uhr am Tisch für das köstliche Abendessen. Um 20.00 Uhr führten wir die selbst gemachten Harry-Potter-2.0-Filmchen auf. Während der ganzen Woche haben wir die Synchrontexte dazu geübt. Vor der Rangverkündigung gab es unser wunderbares Bettmümpfeli, welches von der Bäckerei Fontana gesponsert wurde. Nach einem schönen Tag flogen wir alle mit den schnellsten Besen ins Bett, und die Welt der Träume erwachte.

Samstag, 27. Juli: Heute Morgen wurden wir mit dem Megafon geweckt. Nach einem ausgiebigen Frühstück liefen wir zum Fussballplatz. Heute stand das trimagische Turnier an. Die vier Häuser spielten gegeneinander Quidditch, Brennball und Fussball, um den trimagischen Pokal zu gewinnen. Dazwischen gab es Rindsgeschnetzeltes mit Kartoffelstock oder Polenta zum Mittagessen. Am Nachmittag standen dann noch die Finalspiele an. Sieger des Turniers war Ravenclaw. Nach dem Turnier gingen wir zurück zum Schloss, um ein bombastisches Zvieri, welches von Angelika Bongard gesponsert wurde, zu geniessen. Bei der Rangverkündigung fiel auf, dass der Pokal fehlte. Also begaben wir uns auf die Suche. Als Detektive von Hogwarts überprüften wir die Alibis der verdächtigen Personen. Alle Gruppen fanden die richtige Täterin. Wir verdienten uns nach dem strengen Tag unser Abendessen. Auf das Abendessen folgte ein «Schlag den Professor». Diesen schönen Abend liessen wir in einer fetzigen Disco ausklingen.

Pascal Buchs

Jubla Plaffeien

Alpnach, Freitag, 26. Juli: Nach all diesen strengen und heissen Sommertagen wollten wir den heutigen Morgen etwas ruhiger angehen lassen. Mit einem Fortsetzungstheater sind wir in den Tag gestartet. Von einigen Leitern wurde der Anfang eines Theaters vorgeführt. Natürlich handelte das Theater von unserer beliebten Lagerfigur – Harry Potter. Das Ziel Harrys war es, den Hauself der Malfoys zu befreien. Wie das Theater zu Ende ging, durften die Kinder selbst bestimmen. In zufällig zusammengewürfelten Gruppen übten sie intensiv. Dies lohnte sich auch. Denn auf der grossen VIP-Lagerbühne wurden unterschiedlichste und sehr kreative Fortsetzungstheater präsentiert. Nach einem leckeren Mittagessen war wieder etwas mehr Bewegung angesagt. Diese Bewegung war jedoch mit unglaublich viel Spass verbunden. Das Dorf von Alpnach wurde durch die Jubla unsicher gemacht. Die Teilnehmer mussten peinliche und lustige Aufgaben bewältigen, um so viel Geld wie möglich zu verdienen. Natürlich wurden dabei die offenen und sympathischen Dorfbewohner in die Aufträge einbezogen. Mit viel Spass ging es am Abend weiter. Bei einem Tanzpostenlauf studierten alle zusammen unterschiedlichste Tänze ein. Die Kinder schöpften ihr Potenzial voll aus. Mit dem Rhythmus in den Ohren fielen alle müde ins Bett.

Janine und Vera

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema