Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: «Das Highlight des Spieles war, dass die Mafia den Sheriff gepflöckelt hat»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jubla Düdingen, Unterstufe

Elm. Do., 15. Juli

Der Morgen begann mit einem ausgiebigen Brunch, denn der anschliessende «Schwindlitag» liess keinen Platz mehr für das Mittagessen. Wir amüsierten uns beim Mehltauchen, mit verschiedenen Staffeten und beim Seilziehen. Natürlich wurden alle, wie es sich gehörte, dreckig. Am späteren Nachmittag sammelten wir uns in unseren Jahresgruppen und verbrachten mit Spiel und Spass die Zeit bis zum Abendessen. Danach erwartete uns eine gruselige Geisterbahn. Wir absolvierten sie und beruhigten unsere Gemüter bei Kerzenschein mit etwas Musik.

Fabia, Carmen, Chiara, Sara, Benedikt, Fabian, Daniel, Gregor, Nino, Lukas

Ameisli, Murten

La Chaux des Milieu. Fr., 16. Juli

Nach einer erholsamen Nacht wachten wir am vorletzen Tag unseres Lagers in China auf und wurden von einer sehr bekannten chinesischen Person begrüsst. Nach dem Morgenessen machten wir uns auf den Weg in Richtung Neuchâtel. Am See hörten wir wieder eine spannende Geschichte. Danach fand ein Foto-OL in der Stadt statt. Im Schloss von Neuchâtel genossen wir dann ein feines Picknick. Danach ging es ab Richtung St-Blaise Lac, wo wir den Nachmittag am See verbrachten und verschiedene Spiele spielten. Wir genossen das schöne Wetter und die gute Stimmung am See. Am Abend fand dann der Gala-Abend statt: eines der Highlights im Lager. Zu Beginn gab es einen feinen Apero gefolgt von einem einmaligen chinesischen Nachtessen. Nach dem Nachtessen fand ein Gruppenspiel statt. Alle Gruppen konnten an diversen chinesischen Posten Geldstücke gewinnen und im Geschäft verschiedene Feuerwerke kaufen gehen. Zum Abschluss des Abends konnten sie dann diese Feuerwerke anzünden. Nach einem feinen Dessert ging es ab ins Bett. Müde, aber zufrieden schliefen die Kinder ein.

Céline Bührer

Pfadi Düdingen 2. Stufe

Unterseen. Do., 15. Juli

Nach wieder einmal einer regnerischen Nacht standen wir auf und wollten ein leckeres Zmorge. Aber ein Gangster hat es uns gestohlen, deshalb riefen wir das A-Team zu Hilfe, welches auch gleich unser Frühstück mitbrachte. Danach ging es mit dem Aufbau weiter. Am Nachmittag zogen wir die Geburtstagskarte in der Kanzlei vom Monopoly und wir hatten den Relaxtag. Es gab Massagen, einem Friseursalon, Baden und Häppchen. Diejenigen, die noch nicht genug hatten vom Aufbau, konnten sich auch ein Vorzelt oder Innenaustattungen bauen. Am Abend gab es ein gemütliches Lager- feuer.

Zazou, Linguisto und Schwumm

Colo les Mamie’s

Grächen. Do., 15. Juli

Gestern wanderten alle auf den Riedgletscher. Am Abend wurde uns ein gutes Menü serviert. Danke an unsere Küchenchefs Daniel und Beat. Discotime am Abend: Es wurde getanzt, gelacht und gesungen. Die Kinder sind munter und gesund, alles paletti! Die grossen Buben und vier kleine Mädchen gingen heute auf die Hannigalp, um eine Indianernacht zu verbringen. Ich und Stefane gingen Shoppen mit den grossen Girls. Das Lagerleben möchte ich nicht missen, darum danke, liebe Eltern, für das alljährliche Vertrauen, das ihr mir schenkt. Im Moment sitze ich auf der Terrasse, um diesen Bericht zu schreiben, eine wunderbare Bergwelt rings um mich, was will man mehr. Die Pflicht ruft: Filmabend und nachher Bettruhe. Morgen ist auch wieder ein Tag.

Lisi

Jubla St. Ursen

Vuiteboeuf. Mi., 14. Juli

Geweckt wurden wir mit dem Lied «Merci pour les cacahuetes», unserem heutigen Tagesmotto. Nach einem feinen Zmorge starteten wir mit der ultimativen Nussolympiade sportlich in den Tag. Die Siegergruppe der Olympiade wurde mit einer lustigen Wasserschlacht gekürt. Nach dem Mittagessen liessen die Teilnehmer ihre Kreativität walten und erfanden in den Ämtligruppen einen Tanz zu unserem Lagersong (ces soirées là).

Da am Abend starker Sturm gemeldet wurde, beschlossen wir, diese Nacht in einer Scheune zu verbringen. So schliefen wir alle gut aufgehoben und waren fit für den nächsten Tag.

Fabio, Anja, Cédric, Eline, Nick

Do., 15. Juli

Nach einer stürmischen Nacht latschten wir müde, aber topmotiviert zum Lagerplatz zurück. Denn heute stand das Adventuregame auf dem Programm. Die 7 Gruppen starteten mit 20 Minuten Abstand vom Lagerplatz, um die 6 verschiedenen Posten aufzusuchen. Gemütlich flashten sie in der Gegend von Yverdon herum. Nachdem alle die ersten drei Posten absolviert hatten, gab es ein feines Zmittag. Mit steigender Hitze sank die Motivation der Teilnehmer (sicher nicht). Nachdem wir mit dem Zug in Yverdon angekommen waren, gingen wir mit voller Freude und Genuss in die Badi. Dort kühlten wir uns mit Rutschbahn, Sprungbrett und Wellenbad ab. Nachdem uns ein paar Dorfgangster zerträtschen wollten, konnten wir es trotzdem souverän mit Vernunft lösen. Nach einem anstrengenden, aber gelungenen Tag chillten wir de Läbe mit einem Lagerfeuer auf dem Platz. Noch ein BRAVO an unsere Küche!

Geflashte Grüsse von der geilsten Jubla der Welt!!!

Aléna, Jasmin, Larissa, Andres, Achim und Constance

Jubla Giffers-Tentlingen

Elgg. Do., 15 Juli

Die Kühe «muhten» uns zur Tagwache! Ausgeschlafen erwartete die Kinder ein Postenlauf, in dem sie die Mauer überwinden mussten und den Leitern deren Lieblingsgetränk besorgen durften. Gleich nach dem Zenit konnte man die Jubla Giffers-Tentlingen im Radio Freiburg belauschen! Als das Nachmittagsprogramm zu Ende ging, sprach ein kleiner Junge das Zitat des Tages: «Ohne Jubla in dem Dorf ist auf einmal nichts mehr los!» Danach zog das Küchenteam ein weiteres Ass aus dem Ärmel und grillierte die Schnitzel auf einer Schubkarre. Die Bratpfannen stabilisierten sie mit Zeltstangen, Wasserleitungen und Draht! Als das Küchenteam ihr Meisterwerk vollendet hatte, mussten die Kinder ihre Feldflaschen mit Flüssigkeiten füllen, die Sandwiches in Zip-Beutel abpacken, bevor sie sich auf den Blockbuster, dank des Laptops, freuen konnten. Zum Schluss gönnten sich die Jublaner eine erfrischende Dusche im Jubla-Dusche-Center!

Fazit von letzter Nacht: Lieber Gewitter verzogen als Betonboden!

Wachtula, Stef le Chef

Jubla WüFla & Bösingen

Holderbank. Do., 15. Juli

Gestern Abend machten wir ein Geländespiel im Wald, unser Ziel war ein Superheldengruppenfoto zu knipsen. Danach gingen wir zurück auf den Zeltplatz, um unsere Schlafsäcke zu holen. Anschliessend machten wir uns auf den Weg zum Bauernhof, um dort wegen der Sturmwarnung zu übernachten. Heute morgen haben wir das «Chlämmerlispili» gespielt. Nach dem Morgenprogramm gab es zum Zmittag Wienerli mit Suppe. Den ganzen Nachmittag bis zum Abendessen gab es das Spiel des Lebens. Das Highlight des Spieles war, dass die Mafia den Scheriff gepflöckelt hatte.

Vanessa, Joél, Anja, Fabio, Céline, Mike, Marco H., Sven, Gäbu, Löggu und Janni

PS: Es gibt ein Lagerpärchen, mehr Infos gibt es im nächsten Bericht.

Jubla Düdingen Oberstufe

Unterwegs. Mi., 14. Juli

Nachdem wir im Esssaal der Unterstufe übernachten durften, gab es eine Putzaktion. Beim Frühstück wurde schon die frohe Nachricht verkündet, dass heute Vegi-Tag ist. Was natürlich mit grossen Buuh-Rufen begrüsst wurde. Kaum waren wir fertig, gab es einen Tanzblock. Dabei übten wir verschiedene Tanzarten, wie Walzer, Salsa, Bauchtanz, Fersenspitz-Tanz und den Spinner-Tanz. Nach einer Verabschiedung vom Lager der Zwerge (Unterstufe) fuhren wir mit Bus und Zug nach Bremgarten. Da liefen wir bis Fohlenweid, wo sich eine Pferdeaufzucht befindet. Dort durften wir unsere Nachtstätte im Heustock einrichten. Mit grossem Hunger und Badesachen im Gepäck machten wir uns auf den Weg an die Reuss. An einer ruhigen Stelle im Fluss konnten wir uns endlich wieder einmal erfrischen. Zum krönenden Abschluss des Vegi-Tages gab es Raclette am Lagerfeuer. Die Letzten waren noch am Essen, als uns ein heftiger Platzregen überraschte. Als wir durchnässt zur Pferdezucht zurückkehrten, liessen sich einige Regenbögen sehen. Für alle Vielfrasse gab es zur Stärkung auf dem Pferdehof von der Küche einen grandiosen Käseeintopf. Nach der Gruppenrunde schliefen wir mit Fliegengesurre, Vogelgezwitscher und Pferdegeruch erschöpft ein.

Lucie, Martin, Mattias, Kathrin, Bastian, Christian, Lynn, Sabrina und Stefanie

Do., 15. Juli

Am Morgen wurden wir mit einer guten Nachricht geweckt: Es war Fleischtag!!! Mit gebratenem Speck und Rührei begrüsste uns die Küche zu diesem besonderen Tag. Nachdem wir alle genährt waren, machten wir uns auf den Weg zur Reuss, wo wir in Gruppen eingeteilt wurden, um verschiedene Boote und Flosse zu bauen. So fuhren wir mit diesen gebauten Flossen die Reuss hinunter, was ein Riesen «Gaudi» war. Am Mittag überraschte uns die Küche mit 30 am Spiess gebratenen Hähnchen, auf welche wir uns hungrig stürzten. Nach dem Festmahl ging es weiter mit der fesselnden Flossfahrt. Insgesamt waren wir etwa drei Stunden auf dem Wasser unterwegs, bis wir schlussendlich in Windisch (AG) ankamen. Als alles Material verstaut war, machten wir uns zu Fuss auf den Weg in die Zivilschutzanlage, in welcher wir die nächsten zwei Nächte verbringen werden.

Wir freuen uns alle auf die Geisterbahn!

Stefan, Basil, Steve, Michelle, Tabea, Carola, Yannick, Yasmine, Irina, Valérie

Meistgelesen

Mehr zum Thema