Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: Die Jublaner sind im Discofieber und die Pfadis brauen einen Zaubertrank

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

 Pfadi Düdingen und Pfadi Murten, 1. Stufe

Köniz. Di., 29. Juli.

 Gestern Abend haben wir einen Kerzenlauf gemacht, bei dem wir über unsere Familie, Zukunft und Lagerliebe gesprochen haben. Heute Morgen nach dem Aufstehen haben wir ein Morgenfit gemacht. Nach dem Zmorgen haben wir ein Strategiespiel gemacht, bei welchem wir im ganzen Haus nach Zutaten für einen Zaubertrank gesucht haben. Der Trank ist dazu da, das Gespenst am Tag sichtbar zu machen, welches uns zum Schatz führen kann. Am Nachmittag haben wir draussen gespielt. Es gab verschiedene Posten wie zum Beispiel Plachen-Volleyball, Ping-Pong oder Hahnenkampf. Zum Glück hat es nicht geregnet, obwohl es viele Wolken hatte. Vor dem Znacht haben wir noch eine Gruppenstunde gemacht, wo wir das bisherige Lager besprochen haben. Und jetzt machen wir einen Gorpswettbewerb, weil wir den Bericht fertiggeschrieben haben.

Nauro, Thaleya, Baya, Esprit, Mimikri, Beule, Schwumm

 

 Jubla Plaffeien

Marmorera. Mo., 28. Juli.

 Heute Morgen fingen wir mit einem etwas gemütlicheren Programm an. Zum Einstieg gab es ein Monsterversteckis, danach ging es weiter mit einem vielfältigen Spielmorgen. Von Ligretto bis Sockitis war alles dabei. Am Mittag übertraf sich unsere Küche wieder einmal selbst. Es gab eine grosse Auswahl an verschiedenen Pizzas. Wir durften zwischen Thon, Margaritha, Salami, Cervelat und Vegi aussuchen. Mit einer so abgöttisch guten Stärkung starteten wir den Nachmittag mit dem Geländespiel «Wüste in der Dunkelheit». Der Sonnengott Ra wurde aus seinem Reich vertrieben und so wurde es dunkel in Ägypten. Unsere Aufgabe lag nun darin, den Sonnengott Ra wieder zu überzeugen, zurückzukehren. Wir wurden in verschiedene Clans (Seefahrer, Räuber, Adlige und Beduinen) eingeteilt und mussten uns dabei unserer Rolle entsprechend verkleiden. So sah das Spielfeld diesmal etwas bunter aus als sonst. Nachdem wir uns durch verschiedene Aufgaben gemeistert hatten, stand die Höhle der Räuber bevor, durch welche wir uns durchkämpfen mussten, ohne unser Schwänzchen zu verlieren. Dabei stachen vor allem die starken Seefahrer als mutige Kämpfer hervor und gewannen das Spiel schlussendlich auch. Am Abend ging es weiter mit einem unserer liebsten Programme: Disco. Während zwei Stunden wurde «geheadbangt, gerappt, geshaket» – kurz: Alle befanden sich im Discofieber. Nach diesem fätzigen Abend waren alle froh, in die Haia zu fallen.

Die 4. Klasse

 Di., 29. Juli.

 Ausschlafen tut gut. Diese Freude wurde uns heute Morgen gemacht, da wir alle wieder einmal etwas Schlaf nötig hatten. Um 10 Uhr wurden wir liebevoll aus

dem Bett gerissen und in den Ess-Saal geschickt. Denn um halb 11 Uhr durften wir uns bei einem leckeren Brunch den Bauch vollschlagen. Rührei, «Brägu», Toasts und Speck hat uns unsere super Küche auf den Tisch gezaubert. Danach hatten wir einige Stunden freie Zeit für uns. Um zwei Uhr dann ging es weiter mit unserem Programm, welches sich «Sklavenaufstand» nannte. Ziel des Spieles war es, dass die Sklaven aus der Tyrannei des Tutenchamun befreit werden. Dafür mussten wir bei sechs verschiedenen Posten Aufgaben zu unterschiedlichen Religionen lösen. Durchnässt vom Regen kehrten wir ins Lagerhaus zurück. Froh über eine Dusche waren wir alle, obwohl die Letzten das Wasser kalt geniessen mussten. Nach dem Znacht wurden wir in zwölf Gruppen eingeteilt. Unsere Aufgabe war es, eine Szene aus einem Film einzuüben, welcher uns zugeteilt wurde. Um halb neun Uhr versammelten wir uns alle im Ess-Saal, in welchem eine grosse Bühne aus Tischen zusammengebaut war. Alle Gruppen spielten ihren Filmausschnitt vor. Nach jeder Aufführung mussten die anderen versuchen herauszufinden, um welchen Film es sich handelte. Wir waren alle sehr kreativ. Wir durften unsere Schauspielkünste beweisen. Danach hiess es: Ab ins Bett und bis morgen!

Die 6. Klasse

 

«Der Sonnengott Ra wurde aus seinem Reich vertrieben und so wurde es dunkel in Ägypten.»

 

Mehr zum Thema