Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: «Heute Morgen gab es eine Katastrophe: Emoji war krank!»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Aus allen Ecken der Schweiz schicken Deutschfreiburger Jubla- und Pfadigruppen sowie Teilnehmende anderer Sommerlager unterhaltsame Lagergrüsse. Heute berichtet die Pfadi Andromeda Murten von ihrer Schnitzeljagd.

Pfadi Andromeda Murten

Egnach, Montag, 2. August: Heute haben wir lange ausgeschlafen, und nach dem Frühstück haben die Pfader aus Gips Masken angefertigt, weil am Abend «The Masked Singer» stattfinden sollte.

Die Wölfli haben Jetons gesammelt, um Gips vom Gipshändler zu kaufen. Nach dem Mittagessen gingen die Pfader in drei Gruppen auf einen OL, um Spielgeld zu verdienen, mit dem wir Esswaren an einer Versteigerung ersteigern mussten. Alle drei Gruppen mussten damit ein Dreigängemenü zaubern. Die Gruppe Anoa, Perian, Easy und Laguna haben verdient gewonnen.

Währenddessen haben die Wölfe ihre Masken gebastelt und mit den Excern angefangen. Am Abend fand dann «The Masked Singer» statt. Die Jury war zum Teil nett, aber Jenga hat nur schlechte Kommentare gemacht. Deshalb musste er am Schluss als Strafe auch ein Lied vorsingen. Er sang «Tequila». Und das war nicht cool. Dann gab es Dessert, und wir sind schlafen gegangen.

Verdura, Laguna und Easy

Egnach, Dienstag, 3. August: Heute Morgen gab es eine Katastrophe: Emoji war krank! Und dabei sollte sie heute Abend eine wichtige Show moderieren! Also begaben sich die Wölfe unter der Leitung der Pios auf den Weg, um ein Medikament zu finden. Es gab eine Schnitzeljagd, ein Schmuggelgame und schlussendlich eine Verfolgungsjagd nach dem Medikamentendieb. So war Emoji am Abend für das «1, 2 oder 3 oder 4» wieder fit. Dabei mussten lustige Fakten den Leitern zugeordnet werden. Währenddessen sind die Pfader zu Fuss zum Hohlenstein bei Zihlschlacht gewandert und klettern gegangen.

Tarakona, Easy und Viki

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema