Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: Für viele Teilnehmer hiess es aufräumen, packen und putzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jubla Plaffeien

Elm, Fr., 24. Juli

Nach einer Woche Lager musste das Haus mal richtig geputzt werden. Alle machten ihre Ämtlis und nach kurzer Zeit war unsere Suite wieder sauber. Gestärkt mit Wurst, Bohnen und Häperestock starteten wir ins Nachmittagsprogramm. Baseball, Ultimate und Rugby waren die Disziplinen des Spielturniers. Zum Glück fing es erst auf dem Rückweg an zu regnen. Zuhause angekommen verkündete uns ein Leiter, dass heute Abend eine Disco stattfinden würde. Alle machten sich chic und tanzten wie die Stars in Hollywood. Nach dem Guetnacht-Gschichtli gingen alle müde zu Bett. Di Öuteschte

Pfadi Düdingen, 2. Stufe

Aesch, Fr., 24. Juli

Alles hat leider ein Ende, auch unser Lager. Also haben wir heute Morgen mit dem Abbau unserer Lagerbauten begonnen. Bis auf zwei Zelte wurde alles schon weggeräumt und verpackt für die Heimreise. Zum Glück für uns hat der Wettergott noch bis am Abend den Regen zurückgehalten und wir konnten noch gerade unsere selbstgemachten Burger mit Pommes geniessen, bevor uns der Regen einen Strich durch das Abendprogramm machte. Aber richtige Pfader lassen sich davon nicht abhalten und wir gingen ein letztes Mal an den See, um ein paar Feuerwerke abzulassen, und die ganz Mutigen nahmen ein letztes Bad. Danach gingen wir zurück auf den Lagerplatz, wo sich alle in die Zelte verkrochen, um sich dort noch bis in die Nacht hinein zu unterhalten und UNO zu spielen. Bamboocha

Sa., 25. Juli

Unser letzter Tag auf dem Lagerplatz startete sehr gemütlich. Da wir gestern schon alles abgebaut hatten, konnten wir alle ausschlafen bis um 9.30 Uhr. Was es bis jetzt wahrscheinlich noch nie gegeben hat. In Ruhe konnten wir auch noch die letzten Zelte putzen und verpacken und machten uns gemeinsam mit drei Autos auf in Richtung Düdingen. Aber wir wären nicht Pfadi Düdingen, wenn wir unser Lager nicht noch mit einem speziellen Film abschliessen würden. Bei einer Coop-Tankstelle haben wir, vor einigen verwirrten Zuschauern, unseren langgeübten Crazy-walk durchgeführt. Doch dazu seht ihr an unserer diesjährigen Lagerdiashow mehr … Bamboocha

Jubla Tafers

Römerswil, Do., 23. Juli

Nach einer anstrengenden Wanderung über Stock und Stein konnten wir einen entspannenden Abend verbringen, indem wir einen Postenlauf absolvierten. Unter anderem wurden Massagen, Gesichtsmasken und wohltuende Fussbäder angeboten. Mit entspannten Muskeln und entlasteten Füssen konnten wir uns hinlegen, um zu nächtigen. Am nächsten Morgen folgte dann der «Säuberwählivormittag». Hierbei ging es darum, sich bei einem Angebot einzuschreiben, welches die Leiter vorbereiteten. Eine Sauna wurde gebaut, Minigolf-Anlagen wurden erstellt oder die verschmutzten Kleider wurden gewaschen. Nach einem feinen Zmittag von unserer Lagerküche folgte ein aufregendes Geländespiel, welches unter dem Motto «Age of Empires» stand. Nach dem Abendessen übernahmen dann die ältesten Teilnehmer die Führung über das mittelalterliche Königsvolk.

By: Ämtligruppe Löwenherz.

Fr., 24. Juli

Am Freitagabend übernahmen wie bereits erwähnt die ältesten Teilnehmer das Zepter. Es folgte als Abendprogramm eine «Theater-Session», bei welcher die Teilnehmer ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen mussten. Es ging darum herauszufinden, wohin die Hofnarren verschwunden sind. Nach einer erholsamen Nacht leiteten wieder die Teilnehmer den nächsten Tag. Es folgte am Morgen ein Postenlauf, in dem die Teilnehmer die Kunst des «Hofnarren-Daseins» erlernten. Als dann alle Ausgebildet waren, wurde wie immer eine königliche Speise eingenommen. Am Nachmittag folgte ein Geländespiel, bei dem sich die Teilnehmer sportlich betätigten und närrisch amüsierten. Beim Abendessen übernahmen dann wieder die «richtigen» Leiter die Macht. By: Ämtligruppe: von Montesa

Messdienerlager Sense-Oberland

Charmey, Sa., 25. Juli

Der letzte Tag ist angebrochen. Es herrschte ein emsiges Treiben schon am frühen Morgen. Es musste aufgeräumt, gepackt und geputzt werden. Das fiel natürlich niemandem leicht, verging doch diese Woche viel zu schnell. Es halfen alle sehr fleissig mit beim Reinigen des grossen Ferienheims «Viva la Gruyère». Nachdem das Haus sauber war, stärkten wir uns mit dem Brunch, den uns die Köchinnen so liebevoll zubereitet hatten. Noch kurz einige Spiele vor dem Haus und dann hiess es endgültig Abschied nehmen vom Sommerlager. Angeführt vom Vatikanbannerträger Andi Beyeler marschierten alle in Prozession vom Lagerhaus zur Gondelstation «Vounetz», wo uns die Eltern alle sehnsüchtig erwarteten und in Empfang nahmen. Viele schöne Erinnerungen bleiben uns erhalten. Danke euch allen, für die so gute Zusammenarbeit und tolle Kameradschaft während der ganzen Woche. Ich bin stolz auf euch alle, macht weiter so, freue mich schon jetzt auf das nächste Lager. Hoffe, dass ihr wieder so frohgelaunt im Wallis daran teilnehmen werdet.

Ruedi Zihlmann

P.S.: Nachlagerfeier mit Familienpicknick: Sonntag, 13. September 2009, ab 11.30 Uhr im Buechschwand.

Lager 2010: Sonntag, 18. Juli, bis Sonntag, 25. Juli 2010, in Visperterminen VS.

Mehr zum Thema