Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: «Unsere Matte war ideal vorbereitet, um richtig im Matsch baden zu können»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Aus allen Ecken der Schweiz schicken Deutschfreiburger Jubla- und Pfadigruppen sowie Teilnehmende anderer Sommerlager unterhaltsame Lagergrüsse. Heute berichtet die Jubla Plaffeien vom Kampf der Iren gegen die übermächtigen Briten.

Jubla Plaffeien

Höfen bei Thun, Mittwoch, 28. Juli: Heute Morgen wurden wir leider vom Regen überrascht. Dieser hinderte uns jedoch nicht daran, ein weiteres leckeres Frühstück zu geniessen. Nach einer kurzen Verdauungspause startete ein Programm, das vom Kampf der Iren gegen die übermächtigen Briten handelte. Nach einer Startniederlage besannen sich die Iren, geführt von einem der irrsten aller Iren, wieder auf ihre Stärken: die Magie ihrer Leprechauns. Die Jüngsten der Schar konnten mithilfe der Magie ein Braveheart gegen das halbe Leitungsteam gewinnen, was durch Zauber wie «Schleuder» oder «Lähmung» ermöglicht wurde.
Nachmittags war es endlich Zeit für den «Schwinetag». Schliesslich hatte es ein Gutes, dass Petrus so ungnädig mit uns war. Unsere Matte war ideal vorbereitet, um richtig im Matsch baden zu können. Frisch geduscht und nur noch leicht nach Gülle riechend genoss die Schar Schlangenbrot und Cervelats am Lagerfeuer.
Am Abend wandelte sich der Leiterwald zum Gruselparcours um und die Kreischer der TN hallten vermutlich sogar bis nach Plaffeien. Nach einer beruhigenden Gutenachtgeschichte im Flammenschein ging ein weiterer toller Lagertag zu Ende.

Leon und Macci

Pfadi Andromeda Murten

Egnach, Mittwoch, 28. Juli: Heute Morgen sind wir beim Frühstück von Amor begrüsst worden. Die Pfader waren danach beim Sport von der Liebe so verwirrt, dass sie alle Sportarten vermischt haben. Die Pios haben währenddessen einiges über die Sanität gelernt. Zum Zmittag gab es Risotto. Am Nachmittag haben alle zusammen Sport gemacht. Danach haben die Pfader an den Excern weitergearbeitet und die Pios haben den Knöpflitag weiter geplant. Am Knöpflitag werden die Pios morgen das Programm für die Pfader machen. Zum Znacht gab es selbstgemachtes Naanbrot und Chili. Um 20:15 Uhr fing auf der Showbühne das Herzblatt an. Amor hat mit guten Fragen drei neue Pärchen zusammengeführt. Nach einer Runde Werwölfeln sind wir dann schlafen gegangen.

Laguna und Sid

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema