Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lagerpost: «Wir mussten die Leiter durch das ganze Dorf jagen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jubla Alterswil

Hospental. Sa., 10. Juli

Das erste Morgenessen im Lager 2010, wir waren topmotiviert und verschlangen das Brot und Müesli, etc. Danach mussten wir uns in diversen Posten, wie z. B. Kraftübung, Tanzkurs oder Tauchen unser Können unter Beweis stellen. Am Nachmittag spielten wir ein super Schmuggelgame. Wir mussten die Leiter durchs ganze Dorf jagen, das war sehr anstrengend, da unsere Leiter konditionell topfit sind. Zum Znacht gab es einen superfeinen Curryreis (Super Chuchi!) und am Abendprogramm führten wir verschiedene und lustige Theater auf.

Renée

So., 11. Juli

Heute gab es ein richtiges Battle. Die blond- gegen die braunhaarigen. Wir spielten das Nummernspiel: Jeder hatte eine Nummer auf dem Rücken und man musste mit dieser durchs ganze Dorf laufen. Das Ziel war es, der gegnerischen Gruppe die Nummern zu klauen, indem man die Nummer auf dem Rücken erkennt. Am Nachmittag stand ein Sportturnier auf dem Programm, leider wurde dieses durch ein heftiges Gewitter gestört und musste abgebrochen werden. Am Abend steht nun der langersehnte WM-Final an, wir freuen uns alle sehr!

Renée

Mo., 12. Juli

Nach dem super-mega-giga-geilen Frühstück (Brot und Müesli), brachen wir mit dem Glauben auf, einen Badetag zu erleben. Unsere Leiter, die sonst natürlich extraklasse sind, haben uns aber veräppelt und wir durften nur in den Dorfbrunnen springen. Danach brachen wir zum Fussballplatz auf, wo ein lustiges Wasseratelier auf uns wartete. Wir waren den ganzen Tag dort und es war sehr lustig. Am Abend spielten wir dann das legendäre Activity.

Anja, Claudio, Jessy W., Säbi

Di., 13. Juli

Heute ging es darum, dass wir einen Coiffeursalon eröffnen. Gefragt war enorm viel Kreativität. Der Besuch vieler Promis in den Salons war für jeden Angestellten ein Highlight. Am Nachmittag spielten wir ein Geländespiel, wo es darum ging, den Coiffeur zu finden. Mit viel Spass genossen wir am Abend eine Talentshow; von Abba bis zu einer Robbe war alles dabei. Nun freuen wir uns auf das morgige Programm, oléolé.

Anja, Claudio, Jessy W., Säbi

Colo les Mamies

Bärgli, Grächen. Mi. 14. Juli

Hoi zäme. Endlich habe ich ein wenig Zeit, von unserem Lager zu berichten. Seit Samstag sind wir eingerichtet, die Kinder sind putzmunter, wir haben schon einiges erlebt, Gruppennamen wie Vulutourist, Callgirls usw., ein wunderschönes Zeltlager mit Fussballtoren wurde errichtet, vom Gewitter wurden wie auch überrascht, es hat geblitzt und gedonnert, ja, ja die Natur, so ist es eben. Am Dienstag gings ab in die Badi, und die Kinder waren nicht mehr aus dem Wasser zu locken. So herrlich erfrischend wars. Heute Mittwoch ist Wandern angesagt, und am Abend wird getanzt in unserer Disco. Auf ein weiteres grüsst euch.

Lisi aus Grächen

Jubla Düdingen Unterstufe

Elm. Mi., 14. Juli 2010

Heute Morgen sind wir alle «geschminkt» aufgewacht. Nach dem Abschminken genossen wir, zwar noch etwas verschlafen, ein feines Frühstück. Auf dem Programm stand dann ein ganztägiges Geländespiel. Wir mussten Edelsteine sammeln und gegen Waffen und Werkzeuge eintauschen. Als zwischenzeitliche Verpflegung gab es Spaghetti mit verschiedenen Saucen. Am Nachmittag mussten wir dann an den zahlreichen Leitern vorbeikommen, und jeder der erfolgreich war, bekam ein Artefakt, und die Gruppe, die am Ende am meisten Artefakte hatte, konnte am Abend als Erste Essen fassen. Am Abend gabe es dann noch eine Theatershow.

Johanna, Mara, Laura, Julia, Sven, Lina, Robin, Nina, Sarah, Annika

Pfadi Düdingen 1. Stufe

Lachen. Di., 13. Juli

Nach einer guten Nacht wurden wir mit der Musik von Darwin Duck geweckt. Als wir den Gameboy gestartet haben, erschien Darwin Duck auf dem Bildschirm und er sagte: «Euer Ziel ist es, mich im Dorf einzufangen, damit ihr ins zweite Level kommt.» Zum Einwärmen haben wir noch ein Mario-Kart gemacht, anschliessend gingen wir auf die Suche nach Darwin Duck und haben ihn erschöpft in der Arena aufgefunden. Somit haben wir 3 Sterne gewonnen. Nach einer Stärkung gab es noch eine Siesta. Danach lernten wir, wie man ein Feuer macht, eine Hängematte baut, ein Volleyballfeld aufstellt. Zum Zvieri gab es leckere Schokoladen-Bananen auf dem Feuer. Zur Abkühlung hatten wir noch einen Wasserplausch im Pool, auf der Wasserrutschbahn und im Bach. Vor dem Abendessen ging es mit Plachenvolleyball und Käferfussball sportlich zu und her. Am Abend hatten wir es dafür bei einem Kerzlipostenlauf gemütlicher. Wir sprachen über die Zukunft, Comics und über das Lager. Danach gingen wir erschöpft schlafen und können morgen frisch ins Level 2 starten.

Knut, Aslin, Muriel, Kim, Fivel, Sarah, Topolino und Sweet

Pfadi Düdingen 2. Stufe

Unterseen. Mo., 12. Juli

Es war einmal vor langer Zeit …, da freuten sich alle Pfader auf das Sommerlager, doch jetzt nicht mehr! Endlich geht es ins schöne Unterseen ins Lager. Nachdem endlich alle eingetroffen sind, ging es mit der multinationalen Touristengruppe im Zug Richtung Interlaken. Dort bemerkten wir, dass unser Reiseführer verschwunden ist. So mussten wir allein mit Hilfe einer Schnitzeljagd auf den Lagerplatz finden. Nach dem Mittagessen ging der Aufbau los. Nach dem super Znacht von Flüehbrummu gab es eine WM zwischen Holland, Serbien, Gana und Uruguay. Natürlich hat Holland gewonnen! Trotz Regen hat es ein Volleyballturnier gegeben und schlussendlich die wohlverdiente Nachtruhe.

Bamboocha und Tambora

13. und 14. Juli

Wir sind bei unserem Monopoly auf das «Wilder Westen»-Feld gekommen und wir mussten den Büffeln hinterher reisen. Wir liefen von Unteseen nach Spiez und abgesehen von einigen Blasen haben es alle gut überstanden. Nach einem erfrischenden Bad im See übernachteten wir in der Schule. Am nächsten Tag wurden wir von den Bauarbeitern geweckt und wir gingen weiter bis zur Schiffslende, wo wir gemütlich das Schiff bis Interlaken nahmen. Auf dem Lagerplatz zurück ging der Aufbau weiter. Am Abend gab es ein Activity, anschliessend gab es Philip Malony und zum Schluss noch ein kleines Volleyballturnier im Regen.

Zazou, Calmato, Chamäleon, Donkey

Jubla Rechthalten

Saas Grund. Mi., 14. Juli

Uno Flash holte uns aus dem Schlaf. Nach dem feinen Zmorge mit selbstgemachter Nutella stürzten wir uns voller Elan in die Textilfärberei. T-Shirts, Hüte, Etuis und Kochschürzen haben wir gefärbt. Vor dem Mittagessen besuchte uns «Doris Spicher» und gratulierte uns zum 33-Jahr-Jubiläum der Villa Wahnsinn. Nach Spätzligratin gings am Nachmittag mit einem 1,2 oder 3 los, weiter gings mit Paintballschlacht. Doch der Schuss ging hinten raus. 🙂 Salatbuffet und Wienerli im Schlafrock eröffneten den Fernsehabend. Nach Gotschalks «Wetten dass» und weiteren Prime-time-Highlights sitzen wir nun in dieser illustren Runde und schreiben diesen Lagerbericht. Ende.

Isabelle, Tristan, O. D., Niicke

Jubla Bösingen

Holderbank. Mi., 14. Juli

Von den Superhelden geweckt, direkt zum Morgenfit. Danach gaben die Superhelden ihre Bildungslücken preis: Sie konnten teilweise nicht so gut mit Pioniertechniken umgehen und so lernten auch die Teilnehmer mit den Techniken umzugehen. Während die Leiter am Nachmittag das Lager wetterfest einrichteten, wurde das Gelernte angewendet, um unsere geliebten Superhelden zu retten. Nach dem Programm gab es eine Dusche unter dem Wasserfall und ein köstlicher Hörnli-Pilzauflauf.

Die Lustigen: Alisha, Katja, Fidu, Nadine, Sina, Simon, Jeffrey und alle Superhelden

Ameisli, Murten

La Chaux des Milieu, Mi., 14. Juli, und Do., 15. Juli

Am Mittwoch starteten wir unser Lager in Murten. Nach einer zweistündigen Reise kamen wir am Creux-du-Van an. Dann marschierten wir los. Beim Mittagessen genossen wir eine einmalige Aussicht. Danach ging es steil bergab. Am Abend kamen wir müde, aber glücklich beim Lagerhaus an, wo uns unser Küchenteam mit einem feinen Zvieri begrüssten. Nach einer kurzen Dusche war auch schon das Nachtessen parat. Es gab, passend zu unserem Tagesthema Amerika, Hamburger. Danach sangen wir noch einige Lieder und hörten eine interessante Geschichte. Um 22 Uhr war dann Nachtruhe, die dank dem anstrengendem Tag gut eingehalten wurde.

Am nächsten Morgen wachten wir in Italien auf. Zuerst gab es ein feines Morgenessen. Nach den Ämtlis fing die Bastelstunde an. Wir bastelten schöne Bilderrahmen und fotografierten ein passendes Bild dazu. Nach der feinen Pizza ging es trotz bewölktem Wetter ab in den Wald, wo wir ein spannendes Geländespiel spielten. Am Abend veranstalteten wir beim Lagerhaus noch ein Bocciaturnier, wo viel gelacht wurde. Auch heute war die Nachtruhe wieder um 22 Uhr. Im Bett überlegten sich die Kinder noch, in welchem Land sie morgen wohl aufwachen würden.

Jubla Schmitten

Kleinlützel. Di., 13. Juli

Heute wurden wir in der Star Academy im Bereich Sport ausgebildet, damit wir später als Superstar immer topfit sind. Am Morgen haben wir an einer Olympiade mit Disziplinen wie Frisbee-Rugby, «Zähnerlen» und Gummischlauch-Fussball teilgenommen. Nach einem feinen Zmittag folgten verschiedene Erholungsateliers, um die Strapazen des Vormittags zu verdauen. Heute haben wir auch das Kussspiel, welches sich über das ganze Lager hinwegzieht, gestartet. Am Abend haben wir ein Extreme Activity rund ums Thema Sport gespielt. Unter anderem wurde mit Sugus im Mund Begriffe erklärt oder Begriffe gegurgelt. Der krönende Abschluss war die feine Beerencreme, die von unserer Küche liebevoll zubereitet wurde.

Annic, Nadja, Laura, Céline, Pascale, Maye

Mi., 14. Juli

Nach dem feinen Zmorgen wurden wir durch den Ringer Benno in die Welt der Kampfkünste eingeweiht. In der Hitze trainierten wir für den Endkampf Schweiz gegen Liechtenstein (TN gegen Leiter). Die Schweiz brillierte. Zum Zmittag gab es in wunderbares Bami Goreng. Das Nachmittagsprogramm bestand aus einem Postenlauf, in dem die TN verschiedene Tänze erlernten. Anschliessend verwöhnte uns unsere 6-Sterne-Küche mit Hamburgern.

Auch bei unsern Stars fehlte der rote Teppich nicht. Nun konnten die Paare ihr Können beweisen. Es war ein lustiger Abend. Zitate wie «Diner Uge gugge mier gär a» bleiben unvergesslich. Mit Schokoladencreme und anschliessender Disco wurde er Abend abgerundet.

Jonas Brothers

Mehr zum Thema