Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lance Armstrongs fünfter Triumph

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Tour de France: Ullrichs Sturz im Zeitfahren bedeutete das Ende aller Hoffnungen

«Ein Traum ist für mich in Erfüllung gegangen», sagte Armstrong nach der Triumphfahrt in der 20. und letzten Etappe durch Paris. Den fünften und nach eigenen Angaben schönsten Toursieg sicherte er sich ebenso wie seinen ersten grossen Erfolg vor zehn Jahren bei der WM in Oslo im strömenden Regen im Zeitfahren am Samstag. Bereits bei seinem Erfolg in Luz-Ardiden war es erstmals beim 100-jährigen Geburtstag der Tour nicht drückend heiss.

In der letzten Etappe, der traditionellen Ankunft auf den Champs-Elysées, siegte Jean-Patrick Nazon.
Fünf Schweizer waren am 5. Juli zur 90. Tour de France gestartet, nur Laurent Dufaux (21.), Steve Zampieri (87.) und Markus Zberg (92.) beendeten die «Grande Boucle». Sven Montgomery und der Freiburger Pierre Bourquenoud gaben krankheitshalber auf.

Mehr zum Thema