Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Land für das Kinderheim Heimelig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Stiftung Kinder­heim Heimelig ist es wegen neuen Bestimmungen und veränderten Bedürfnissen nicht mehr möglich, das Heim am heutigen Standort an der Ruhrgasse in Kerzers weiter zu betreiben. Deshalb hat die Stiftung die Pfarrei Murten angefragt, ob sie bereit wäre, einen Teil des Grundstücks der katholischen Kirche an der Oelegasse in Kerzers für einen Neubau abzugeben. Das schreibt der Pfarreirat auf seiner Website. Der Pfarrer und der Pfarreirat stünden der Anfrage der Stiftung Kinderheim Heimelig positiv gegenüber. Das Land soll im Baurecht für die Dauer von 50 Jahren abgegeben werden. Am 29. November gelangt das Vorhaben in der Pfarreiversammlung zur Abstimmung. Bereits diesen Sonntag findet nach der Eucharistiefeier in Kerzers eine Informationsveranstaltung im Kirchensaal Kerzers statt. Alle Pfarreimitglieder und Anwohner sind dazu eingeladen.

Spielplatz soll bleiben

Der zur Diskussion stehende Teil des Grundstücks wird bisher nicht genutzt. «Mit dem Bau eines neuen Heims für Kinder und Jugendliche könnte es für einen karitativen Zweck zur Verfügung gestellt werden», schreibt der Pfarreirat weiter. Zudem würde die Pfarrei durch den Baurechtszins zusätzliche Einnahmen erzielen, die zur Erfüllung der seelsorgerischen Aufgaben und für den Unterhalt der Pfarreiliegenschaften verwendet werden könnten. Der bisherige Spielplatz soll vom Kinderheim neu gestaltet und die Gemeinde Kerzers für dessen Unterhalt besorgt sein. Zudem sieht der Plan vor, einen gemeinsamen privaten Parkplatz für das Heim und für die katholische Kirche zu bauen.

Erich Hirt, Stiftungsratspräsident des Kinderheims Heimelig, hofft, dass die Pfarreiversammlung der Abgabe des Baulandes Ende November zustimmt. «Der Standort scheint uns ideal für das Kinderheim, und die Parzelle ist in der Zone von öffentlichem Interesse – dort zum Beispiel ein Mehrfamilienhaus zu bauen wäre also gar nicht möglich.»

Zukunft der Sunneblueme

Auf das Projekt Grossfamilie Sunneblume habe das Bauvorhaben keinen Einfluss, «das läuft unabhängig voneinander», betont Hirt. Das Kinderheim Heimelig setze sich für den Fortbestand der Gross­familie Sunneblueme am heutigen Standort in Kleinguschelmuth ein. «Eine Arbeitsgruppe ist daran, eine Lösung für die Sunneblueme zu erarbeiten», sagt Hirt.

emu

Mehr zum Thema