Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Landmaschinen im Strassenverkehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

AlterswilDie Generalversammlung des Freiburgischen Verbandes für Landtechnik (FVLT) in Alterswil hat über landwirtschaftliche Maschinen diskutiert, die Schwierigkeiten haben, sich zu bewegen, weil ihnen verkehrsberuhigende Installationen in die Quere kommen.

Geschäftsführer Roger Berset zeigte der Versammlung von Dienstag einige Beispiele von Kreiseln, Verengungen bei Dorfeinfahrten und Verkehrsinseln bei Fussgängerstreifen. Bei Landmaschinen sei eine Breite von 3,5 m erlaubt, sagte er. Wie soll eine grosse Maschinen fahren können, wenn die Fahrspur nur noch 2,5 m oder sogar weniger aufweist, fragte Berset.

Unter den gezeigten schlechten Beispielen figurierte auch der Kreisel bei der Kreuzung Käsereistrasse/Kirche von Düdingen. Diese Problematik beschäftige auch den Schweizerischen Verband für Landtechnik in Riniken AG, führte Geschäftsführer Willi von Atzigen aus.

Schüler nur mittelmässig motiviert

Laut Jahresbericht besuchten 237 Schüler die Kurstage in Grangeneuve für den Erwerb des Fahrausweises der Kategorie G. 169 haben die erste Prüfung bestanden. 37 Schüler schafften die Prüfung im zweiten Anlauf. Die nächsten Kurse für die Theorieprüfungen finden am 14., 15. und 16. April in Grangeneuve statt. Anmeldeformulare liegen bei den OS-Schulen auf.

Mit der Unterstützung des FVLT hat das Landwirtschaftliche Institut Grangeneuve die Tests für Motorspritzen durchgeführt. Diese periodischen Kontrollen finden dieses Jahr in Kerzers, Überstorf, Estavayer-le-Lac, Drognens und Grolley statt.

Maschinenberater Roger Berset, der während 40 Jahren in Grangeneuve unterrichtete, hatte am Dienstag seinen letzten Auftritt als Geschäftsführer der FVLT. Er schaute nochmals auf die Entwicklung der Mechanisierung in der Landwirtschaft zurück. Wie Präsident Auguste Dupasquier ausführte, nahm Berset 1989 Einsitz in die technische Kommission des Verbandes. 1995 übernahm er die Geschäftsführung und setzte sich mit grosser Motivation für die Belange der Mitglieder ein. Jean-Luc Jaton übernimmt neu die Geschäftsführung des Verbandes.

Noch zu viele Unfälle in der Landwirtschft

Auguste Dupasquier rief die Mitglieder – der Verband zählt rund 1900 – auf, der Unfallverhütung besondere Aufmerksamkeit zu schenken. «Unternehmen Sie alles, um diese Risiken zu beheben», appellierte er an die Berufskollegen. ju

Mehr zum Thema