Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Landschaft des Jahres 2018 in Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kirchen, Kapellen, Klöster, aber auch Wallfahrtsorte, Schreine und Kreuze: All diese sakralen Architekturelemente prägen die Landschaft im Kanton Freiburg. Diese sogenannte «Sakrallandschaft» erhält nun eine Auszeichnung: Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz hat die «Sakrallandschaft im Saane-Becken» zur Landschaft des Jahres 2018 ernannt, wie sie am Freitag mitteilte. Die Landschaft erhalte durch das sakrale Bau­erbe eine «bemerkenswerte spirituelle Dimension», begründet die Stiftung ihre Wahl. «Diese Zeugen der katholischen Tradition, die ihre Verwurzelung in der Geschichte des Kantons Freiburg finden, sind zugleich Orte der Besinnung und des Kontrastes zwischen Natur und Kultur.»

Grosse Dichte in Freiburg

Zur Sakrallandschaft Freiburg zählen die Kathedrale und die Kirchen der Stadt Freiburg ebenso wie die vielen Dorfkirchen und Kapellen: 249 Kapellen und 144 Pfarrkirchen zählt die Stiftung Landschaftsschutz. Diese seien prägend für die Landschaft, egal, ob sie das Dorfzentrum markierten oder einen Hügelkamm krönten. Auch bei den Abteien und Klöstern weist der Kanton Freiburg eine bemerkenswerte Dichte auf: Laut der Stiftung Landschaftsschutz gibt es in der Schweiz gut fünfzig christliche Abteien und Klöster, von denen gut dreissig noch in Betrieb sind. Fast ein Viertel aller dieser Bauwerke und knapp ein Drittel der noch aktiven liegen im Kanton Freiburg. Die Stiftung hebt etwa die Stadtfreiburger Klöster wie das Augustiner-, das Kapuziner- oder das Franziskanerkloster hervor, aber auch die Karmelitinnengemeinschaft von Le Pâquier, die Kartause La Valsainte in Cerniat oder die Kartause La Part-Dieu in La Tour-de-Trême.

Es ist das achte Mal, dass die Stiftung Landschaftsschutz die Landschaft des Jahres kürt, und das erste Mal, dass sie dabei den spirituellen Wert einer Landschaft betont (siehe auch Kasten). Die Empfänger des mit 10 000 Franken dotierten ­Preises sind die Diözese Lausanne, Genf, Freiburg und die von Tourismusorganisa­tionen getragene Interessensgemeinschaft «L’esprit des lieux».

Preisübergabe und öffentliche Tagung am Samstag, 28. April, im Landwirtschaftlichen Institut Grangeneuve. Programm und Anmeldeformular unter: www.sl-fp.ch (Anmeldung obligatorisch).

Zahlen und Fakten

Preis für wertvolle Landschaften

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz kürt seit 2011 die «Landschaft des Jahres» und würdigt damit die sozialen, kulturellen, ökonomischen und ökologischen Werte der Landschaften. Die Preis­summe, gestiftet vom Migros-Genossenschafts-Bund und einer Privatperson, beträgt 10 000 Franken. Die bisherigen Preisträger waren: Val Sinestra (GR), Birspark-Landschaft (BL/SO), Campagne genevoise (GE), Valle di Muggio (TI), Innerrhoder Streusiedlung (AI), Wildheulandschaft Isenthal (UR) und Energieinfrastruktur-Landschaft am Aare-Hagneck-Kanal (BE).

cs

 

Mehr zum Thema