Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Landschaftsschutz lenkt ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) hat am Mittwoch Pierre-Alani Rumley, Direktor des Bundesamtes für Raumentwicklung (Are), aufgefordert, bis Montag zur Umzonung der 55 Hektaren Agrarland im Grossen Moos Stellung zu nehmen. Wenn das Are versichere, dass die Umwandlung des Terrains in eine Arbeitszone nicht gegen das Bundesgesetz verstosse, werde die SL keine Einsprache erheben, erklärt Stiftungsdirektor Raimund Rodewald gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Wenn das Gutachten nicht bis Montag, dem letztmöglichen Einsprachetag, eingetroffen ist, werde die SL als Präventivmassnahme Einsprache erheben, sagt Rodewald weiter. Er hat sich am Montag mit Rumley sowie den Staatsräten Beat Vonlanthen und Michel Pittet getroffen. Diese Gespräche seien gut verlaufen, fügt er hinzu.

Mehr zum Thema