Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Landsgemeinde in Murten hat dritte Juragewässerkorrektion zum Ziel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zu viel oder zu wenig Wasser für die Gemüsefelder und ein Boden, der sich weiter absenkt: Das sind die Probleme der Landwirtschaft im Drei-Seen-Land. Um die Ernährungssicherheit weiterhin – wie in der Verfassung festgeschrieben – gewährleisten zu können, drängt die Landwirtschaft deshalb auf eine dritte Juragewässerkorrektion. Dazu organisiert das Patronats­komitee «Landsgemeinde Drei-Seen-Land» am Freitag in Murten einen Grossanlass: 230 Gemeinden, Vertreter von Kantonen wie auch Naturschutzorganisationen sind dazu eingeladen. Den Vorsitz hat FDP-Grossratspräsident Markus Ith. Für ihn geht es an der Landsgemeinde erstmals darum, die Interessen der verschiedenen Seiten abzuholen. Denn die Blickwinkel stehen sich diametral gegenüber.

emu

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema