Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Landwirt rechtfertigt Fruchtfolgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Felder im Drei-Seen-Land senken sich ab. Das ist ein Problem für die Landwirte. Der Verein «Zukunft Drei-Seen-Land» soll es nun richten. Im Hinblick auf die Gründung des Vereins am Freitag haben die FN Michael Moser, Landwirt aus Kerzers und Vizepräsident der Gemüseproduzenten-Vereinigung der Kantone Bern und Freiburg, mit einer Nationalfondsstudie konfrontiert. Darin sind Lösungsansätze für eine bessere Bodenqualität festgehalten. Laut der Studie ist eine standortgerechte Landwirtschaft, die sich am Potenzial des Bodens orientiert und auf einen minimierten Einsatz von Hilfsstoffen und Maschinen setzt, jedoch nicht nur Sache der Landwirte, sondern der gesamten Wertschöpfungskette. So ist für Michael Moser denn auch klar, dass jeder Landwirt eigentlich weiss, dass eine Pause, zum Beispiel mit Klee, für den Boden besser wäre. Doch die Bauern könnten sich solche Fruchtfolgen wegen des Preisdrucks nicht leisten. Es fände aber ein Umdenken statt.

emu

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema