Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Landwirte müssen ihre Tiere melden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die jährliche Agrardatenerhebung im Kanton Freiburg ist offen. Bis zum 26. Februar müssen Bewirtschafter von Landwirtschaftsbetrieben sowie alle Halter von Rindern, Pferden, Schweinen, Schafen, Ziegen, Hirschen, Lamas, Alpakas, Geflügel und Bienen sowie professionelle Fisch­züchter ihre Daten aktualisieren. Dies teilt das kantonale Amt für Landwirtschaft mit.

Seit 2012 erfolgt die Erhebung über das Internet in der Anwendung «Gelan». Diese wird von den Kantonen Freiburg, Bern und Solothurn gemeinsam betrieben. Die Plattform ist erreichbar über das Portal des Bundes «Agate».

Ziel sei es, die jährlichen Beiträge für die Tierhalter zu berechnen, die Tiere zu erheben, welche bei der Sanima gegen das Risiko von Tierseuchen versichert werden müssen, und die Tierkrankheiten noch effizienter zu bekämpfen. Dazu müsse auch der aktuelle Tierhaltungsstandort überprüft werden, heisst es in der Mitteilung. Die anderen Agrardaten wie Flächen oder Kulturen sind bereits kartografiert. Landwirte und Tierhalter können für die Erhebung die örtlichen Landwirtschaftsverantwortlichen um Hilfe bitten.

uh

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema