Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Landwirtschaftsgesetz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Entwurf noch in dieser Legislaturperiode

Die Landwirtschaft ist in erster Linie Sache des Bundes. Die FDP-Grossräte Jörg Schnyder (Bösingen) und Jacques Bourgeois (Avry) vertreten aber die Ansicht, dass die grossen Herausforderungen, die in den nächsten Jahren auf die Bauernfamilien zukommen, die Ausarbeitung eines kantonalen Landwirtschaftsgesetzes rechtfertigen. Dieses soll eine wirklich regio-
nale Politik berücksichtigen mit dem Ziel, eine produktive, professionelle, dezentralisierte, bürgernahe Landwirtschaft beizubehalten, dies im Einklang mit der Verfassung. Sie weisen auch darauf hin, dass die Landwirtschaft des Kantons Freiburg heute in 90 Gesetzen, Dekreten, Reglementen und Beschlüssen geregelt sei.

Regionale Produkte
mit starker Identität fördern

In seiner Antwort gibt sich der Staatsrat zuversichtlich, dass der Entwurf eines kantonalen Gesetzes noch vor Ende dieser Legislaturperiode vorliegen wird. Er werde folgende Bereiche abdecken: Strukturanpassung und Entschuldung, Förderung und Absatz landwirtschaftlicher Produkte, insbesondere der regionalen Produkte, Berufsbildung, Tierschutz und Bekämpfung von Tierseuchen, Fleisch-, Milch- und Milchprodukthygiene, Umweltmassnahmen.

«Bei der Ausarbeitung dieses Entwurfs wird besonders auf die Schaffung einer effizienten administrativen Organisation geachtet», hält die Freiburger Regierung fest und verspricht, dass dem Stellenwert der Landwirtschaft als bevorzugter und traditioneller Partner der regionalen Wirtschaft und ihrer künftigen Entwicklung selbstverständlich Rechnung getragen werde.
«Besondere Aufmerksamkeit wird dabei dem Voralpengebiet und der Alpwirtschaft zukommen», betont der Staatsrat weiter. Er sieht denn auch gute Chancen für die regionalen Produkte mit einer starken Identität.

Rückgriff auf
verschiedene Studien

Bei der Ausarbeitung des Entwurfs kann der Staatsrat auf einige Studien zurückgreifen, die in letzter Zeit ausgearbeitet worden sind. Er denkt insbesondere an den Bericht der HEC Lausanne über den Agrotourismus im Alpenraum, die Studie über die Zukunft der Freiburger Alpen des Freib. Alpwirtschaftlichen Vereins, den Bericht der Uni Freiburg über die Schlachthöfe, die Arbeiten zur Gründung der Organisation Prolait und auch die laufenden Abklärungen im Zuchtbereich.

Bundesentscheide berücksichtigen

Auch die nächsten Entscheide des Bundes zur AP 2007 sollen berücksichtigt werden. Zudem sollen die Ergebnisse der laufenden Analyse über die Beiträge an die Bodenverbesserung und die Finanzhilfen an die Amortisationskasse nützliche Informationen liefern, insbesondere im Bereich der Struktur- und Betriebshilfe in der Landwirschaft.

Mehr zum Thema