Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Langat versuchte trotz Gegenwind zu pushen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kerzerslauf David Langat ist eigentlich auf längeren Strecken zuhause. Seine Bestzeit von 2:08:58 Stunden im Marathon lief er im Jahr 2006 in Paris. Die persönliche Bestleistung im Halbmarathon liegt bei 1:00:47 Stunden. Gewonnen hat er einen Marathon indes noch nie, «aber diese Siege kommen noch», versicherte er selbstbewusst. Den Kerzerslauf über die für seine Verhältnisse kurzen 15 km gewann er dafür gleich beim ersten Anlauf. Und dies nur einen Tag nach seiner Anreise aus Kenia: «Ich fühlte mich wirklich sehr gut. Die Strecke ist sehr schön, aber der Wind war heute schon ein Problem. Obwohl ich fast immer alleine lief, versuchte ich zu pushen. Aber eine bessere Zeit lag nicht drin», so der Kenianer, der den Rekord von Tanley Salil aus dem Jahr 2007 um gut eine Minute verpasste.

Hosea Tuei hatte nie wirklich eine Chance, seinen Landsmann einzuholen. «David war heute stärker. Zudem machte der starke Gegenwind das Unterfangen nicht gerade einfacher», erklärte der Zweitplatzierte des Zürcher Silvesterlaufs 2008. Für Tuei war der Lauf in Kerzers erst das zweite Rennen in der Schweiz. «Vergangenes Jahr habe ich viele Rennen in Deutschland bestritten. Heuer werde ich teils wieder in Deutschland laufen, aber vermehrt auch in der Schweiz.»

Tandois «Fehlstart»

Pech, oder war es doch eher Unvermögen, hatte der viertplatzierte Abraham Tandoi. Der Kenianer lief dem Feld kurz nach dem Start noch als Letzter hinterher. Der Grund? Er erschien zu spät an der Startlinie. «Mit meiner Uhr kann ich nur die Zeit stoppen. Ein Freund sagte mir, wir hätten noch zehn Minuten bis zum Start. Leider war dies nicht ganz korrekt …» Trotz dieses Lapsus verpasste der Kenianer das Podest als Vierter, wie bereits im Vorjahr, nur ganz knapp. fs

Mehr zum Thema