Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Langlauf: Reto Burgermeister noch nie so gut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Finne siegte vor dem neuen Weltcup-Leader Johann Mühlegg (Sp) und vor Michail Botwinow (Russ). Bei den Frauen war zum dritten Mal in diesem Winter und zum 20. Mal in ihrer Laufbahn Larissa Lasutina (Russ) erfolgreich.

Während etlichen Jahren standen die Schweizer Langläufer im Schatten ihrer Teamkolleginnen. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Weder für Brigitte Albrecht (34.) noch für Andrea Huber (39.) noch für Andrea Senteler (48.) gab es auf den Olympia-Strecken von 1994 Weltcup-Punkte.
Immer stärker trumpft dafür Reto Burgermeister auf. Nach seinem 18. Rang in Moskau und dem 22. Platz am Mittwoch in Trondheim (No) wartete der Zürcher Oberländer in Lillehammer als 16. mit der besten Weltcup-Leistung seiner Karriere auf. Burgermeister hatte schon nach den 10 km in der klassischen Technik diese Position eingenommen und vermochte sie drei Stunden später über 10 km in der freien Technik mit Erfolg zu verteidigen, obwohl er zwischendurch auf den 22. Platz zurückgefallen war.

(10 km klassische/10 km freie Technik): 1. (1. Rennen: 2.) Jari Isometsä (Fi) 49:48,2. 2. (12.) Johann Mühlegg (Sp) 15,1. 3. (13.) Michail Botwinow (Russ) 15,6. 4. (9.) Janne Immonen (Fi) 32,5. 5. (18.) Per Elofsson (Sd) 32,8. 6. (7.) Kristen Skjeldal (No) 33,4. 7. (6.) Hakan Nordbäck (Sd) 33,7. 8. (4.) Erling Jevne (No) 34,4. 9. (1.) Harri Kirvesniemi (Fi) 35,9. 10. (21.) Stephan Kunz (Lie) 36,8. 11. (15.) Nikolai Bolschakow (Russ) 44,3. 12. (17.) Alexej Prokurorow (Russ) 44,8. 13. (23.) Christian Hoffmann (Ö) 50,4. 14. (10.) Witali Denisow (Russ) 54,4. 15. (14.) Michail Iwanow (Russ) 56,2. – Ferner die Schweizer: 16. (16.) Reto Burgermeister 57,5. 40. (36.) Wilhelm Aschwanden 2:32,5. 49. (57.) Gion-Andrea Bundi 2:58,7. 52. (60.) Patrick Rölli 4:15,5. – 52 klassiert.
(klassische Technik): 1. Kirvesniemi 25:34,9. 2. Isometsä 4,7. 3. Hjelmeseth 6,9. 4. Jevne 7,9. 5. Olsen 17,8. 6. Nordbäck 26,0. 7. Skjeldal 27,1. 8. Estil 27,6. 9. Immonen 33,1. 10. Denisow 33,9. 11. Aukland 38,0. 12. Mühlegg 39,3. 13. Botwinow 41,3. 14. Iwanow 44,1. 15. Bolschakow 49,3. 16. Burgermeister 55,1. – Ferner: 21. Kunz 1:05,4. 36. Aschwanden 1:46,3. 38. Hasler 1:47,0. 57. Bundi 2:05,7. 60. Rölli 2:11,8. – Nicht unter den besten 60 Athleten, die für das Verfolgungsstartrennen zugelassen sind: 72. Patrik Mächler 2:41,9.
(5 km klassische/5 km freie Technik): 1. (Klassierung nach dem 1. Rennen: 2.) Larissa Lasutina (Russ) 27:03,7. 2. (1.) Olga Danilowa (Russ) 4,5. 3. (3.) Swetlana Nagejkina (Russ) 6,2. 4. (9.) Stefania Belmondo (It) 6,6. 5. (4.) Kristina Smigun (Est) 7,5. 6. (6.) Nina Gawriljuk (Russ) 8,6. 7. (7.) Bente Martinsen (No) 26,0. 8. (5.) Kaisa Varis (Fi) 26,6. 9. (11.) Ljubow Jegorowa (Russ) 27,0. 10. (8.) Irina Taranenko (Ukr) 27,7. 11. (14.) Julia Tschepalowa (Russ) 29,9. 12. (10.) Anita Moen (No) 38,3. 13. (22.) Irina Skladnewa (Russ) 38,8. 14. (15.) Katerina Neumannova (Tsch) 41,9. 15. (20.) Olga Sawjalowa (Russ) 42,6. – Ferner die Schweizerinnen: 34. (39.) Brigitte Albrecht 1:44,8. 38. (25.) Andrea Huber 1:57,9. 48. (50.) Andrea Senteler 3:10,6.
(klassische Technik): 1. Danilowa 14:03,0. 2. Lasutina, 2,7 Sekunden zurück. 3. Nagejkina 12,2. 4. Smigun 18,3. 5. Varis 22,3. 6. Gawriljuk 28,3. 7. Martinsen 24,1. 8. Taranenko 24,8. 9. Belmondo 27,3. 10. Moen 28,2. 11. Jegorowa 28,7. 12. Schewschenko 29,1.. – Ferner die Schweizerinnen: 25. Huber 52,9. 39. Albrecht 1:13,1. 49. Senteler 1:32,8.
(11 Rennen): 1. Mühlegg 527. 2. Alsgaard 461. 3. Espen Bjervig (No) 347. 4. Isometsä 345. 5. Kunz 290. 6. Odd-Björn Hjelmeseth (No) 265. 7. Frode Estil (No) 232. 8. Fabio Maj (It) 215. 9. Jonsson 188. 10. Botwinow 184. – Ferner: 43. Hasler 64. 50. Burgermeister 44. 71. Bundi 12. 82. Rölli 3.
(11 Rennen): Smigun 622. 2. Lasutina 595. 3. Martinsen 592. 4. Gawriljuk 529. 5. Danilowa 488. 6. Belmondo 395. 7. Moen 375. 8. Nagejkina 363. 9. Tschepalowa 323. 10. Varis 309. – Ferner die Schweizerinnen: 47. Senteler 18. 48. Huber 14. 65. Albrecht 5.

Mehr zum Thema