Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lara Gut-Behrami doppelt nach: 32. Weltcupsieg vor Corinne Suter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Keystone/AP

Lara Gut-Behrami gelingt in Val di Fassa das Abfahrts-Double. Die Tessinerin holt sich ihren 32. Weltcupsieg vor Corinne Suter und baut ihre Führung im Gesamtweltcup deutlich aus.

Lara Gut-Behrami fand sich in Val di Fassa, das für die abgesagten Rennen in China einsprang und zur Weltcup-Premiere gelangte, auf Anhieb bestens zurecht. Die 29-Jährige sichert sich – wie schon vor Jahresfrist in Crans-Montana – souverän das Abfahrts-Double. Mit ihrem 32. Triumph im Weltcup ist Gut-Behrami aus Schweizer Sicht nun alleinige Zweite hinter Vreni Schneider (55 Siege) und vor Erika Hess (31).

Im Gesamtweltcup, wo sie am Vortag an die Top-Position vorgestossen war, beträgt Gut-Behramis Vorsprung bereits 107 Punkte. Die Slowakin Petra Vlhova klassierte sich in der zweiten Abfahrt auf der Piste La Volata nur im 12. Rang. Ausstehend sind noch neun Rennen, wovon deren vier Slaloms sind. In diesen tritt Gut-Behrami nicht an, wohingegen Vlhova zu den Topanwärterinnen auf den Sieg gehört.

Im Kampf um die kleine Abfahrts-Kristallkugel kommt es Mitte März beim Weltcup-Finale in Lenzerheide zu einem Dreikampf. Die mit 480 Punkten führende Italienerin Sofia Goggia muss bei der letzten Abfahrt des Winters aus der Ferne zuschauen, wie ihre zwei Schweizer Konkurrentinnen abschneiden.

Abfahrts-Weltmeisterin Suter (410) reicht der 2. Platz in jedem Fall, um sich wie im Vorjahr den Disziplinensieg zu holen. Auch Gut-Behrami (383) kann in Lenzerheide mit einem neuerlichen Sieg noch knapp an Goggia vorbeiziehen. Doch das für sie erste Abfahrts-Kristall gäbe es nur, wenn sich zumindest noch eine Konkurrentin zwischen sie und Suter schiebt.

Gisin und Flury runden das Top-Ergebnis ab

Die Obwaldnerin Michelle Gisin (7.) und die Bündnerin Jasmine Flury (8.) rundeten das Schweizer Top-Ergebnis in der zweiten Abfahrt in Val di Fassa ab. Weltcup-Punkte gab es auch für Joana Hählen (17.), Priska Nufer (18.), Jasmina Suter (22.) und Noémie Kolly (28.).

Mit Ausnahme von Hählen, der dazu nach sieben Saisonrennen gerade einmal ein Punkt fehlt, und Kolly sind sie alle auch fürs Weltcup-Finale in Lenzerheide qualifiziert, wo pro Disziplin nur noch die Top 25 des Winters startberechtigt sind.

Das Speed-Wochenende im Trentino findet seinen Abschluss mit einem Super-G, dem zweitletzten des Winters. Super-G- und Riesenslalom-Weltmeisterin Gut-Behrami ist in ihrer Paradedisziplin nach vier Weltcupsiegen in Serie unangefochtene Leaderin. Sie kann sich die kleine Kristallkugel zum dritten Mal nach 2014 und 2016 sichern. Dazu reicht ihr selbst bei einem Sieg von Corinne Suter der 26. Platz.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema