Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Latin-Jazz mit Claude Schneider

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Latin-Jazz mit Claude Schneider

Das schweizerisch-südamerikanische Quartett Corazón de Aldea lädt am Mittwoch im XXe in Freiburg zu einem Latin-Jazz-Abend. Der Freiburger Gitarrist Claude Schneider spielt zusammen mit Andrés Varan (Querflöte), David Brito (Kontrabass) und Andy Aegerter (Schlagzeug) Lieder und Instrumentalthemen, in denen sich traditionelle Rhythmen und Melodien mit modernen Einflüssen vermischen. FN/Comm.Café Le XXe, Tivoliallee 3, Freiburg. Mi., 24. Januar, 21.30 Uhr.

Pathos, Pop und Streichorchester

Badly Drawn Boy, der bärtige und wollbemützte Kauz aus Manchester, der vor allem durch die Filmmusik zu «About a Boy» bekannt wurde, ist auf Tournee durch die Schweiz. Dabei präsentiert er sein neues Album «Born in the UK», eine Hommage an sein Vorbild Bruce Springsteen. Musikalisch ist davon allerdings nichts zu merken; Damon Gough, so der bürgerliche Name von Badly Drawn Boy, singt sich emotionsgeladen durch seine Songs voller Pathos, Pop und Streichorchester. FN/Comm.Fri-Son, Giessereistrasse 13, Freiburg. Do., 25. Januar, 20 Uhr.

Eine wahre Geschichte auf der Bühne

Im Espace Nuithonie findet am Donnerstag die Uraufführung des Stücks «Cargo 7906» der jungen Westschweizer Autorin Sandra Korol statt. Es handelt sich um den Monolog eines Mannes, dessen Leben durch die islamische Revolution im Iran im Jahr 1979 auf den Kopf gestellt wurde, als er gerade acht Jahre alt war. Er floh in die Schweiz und berichtet hier 27 Jahre später von seinen Erlebnissen. Das Stück ist umso authentischer, als der Schauspieler Darius Kehtari seine eigene, wahre Geschichte erzählt (auf Französisch). FN/Comm.Espace Nuithonie, Villars-sur-Glâne. Do., 25. Januar, bis Sa., 27. Januar, jeweils 20 Uhr; So., 28. Januar, 17. Uhr.

Mehr zum Thema