Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Laute Hupsignale sind unabdingbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: «Die neuen TPF-Züge hupen lauter» – FN vom 19. Januar

Vor ein paar Monaten gab es einen ganz gravierenden Unfall, wo eine schwerhörige Person von einer Ambulanz angefahren und dabei schwer verletzt wurde. Der schwerhörige Mann hatte die Sirene der Ambulanz nicht gehört. Weil ein Lastwagen vor ihm anhielt, konnte er auch das Blinklicht nicht sehen. Es ist deshalb wichtig, dass die akustischen Warnsignale des neuen TPF-Zuges «Flirt» so laut sind, dass sie auch von schwerhörigen Personen wahrgenommen und richtig eingestuft werden. Am besten ist – gerade bei unbewachten Bahnübergängen – wenn zusätzlich zum Hupen immer auch noch eine Blinkanlage eingesetzt wird. Gehörlose Menschen können selbst sehr lautes Hupen nicht wahrnehmen. Sie sind auf visuelle Warnsignale angewiesen. Diese sind ein «Muss» in der real umgesetzten Behindertengleichstellung – zumal es hier um den Schutz von Menschenleben geht.

Autor: Léonie Kaiser, Schweizerischer Verband der Gehörlosen- und Hörgeschädigten-Organisationen, Zürich

Mehr zum Thema