Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Le Port verabschiedet sich mit einem Erfolg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Drei Sommer lang ist das Areal beim alten Gaswerk in Freiburg unter dem Namen «Le Port» zu neuem Leben erwacht: Der Verein Espace-Temps hatte daraus ein Openair-Bistro mit Gemeinschaftsgärten und einem vielseitigen Kultur- und Freizeitangebot gemacht. Das Projekt war von Anfang an auf drei Jahre befristet; am Samstag geht es nun mit einem Abschlussfest zu Ende.

Auch die dritte und letzte Saison sei ein voller Erfolg gewesen, schreiben die Organisatoren in einer Mitteilung. Erneut hätten rund 4500 Erwachsene und 1200 Kinder den Weg auf die Untere Matte gefunden, an den soziokulturellen Aktivitäten teilgenommen und vom «Sommerquartier» profitiert. «Das Projekt hat Einwohner, Künstler und andere Akteure rund um jene Themen vereint, die für Espace-Temps wichtig sind: die Natur in der Stadt, Konsumgewohnheiten, nachhaltige Entwicklung und die Zugänglichkeit von kulturellen Angeboten für alle», heisst es in der Mitteilung.

Während der Verein Espace-Temps neue Projekte entwickeln will, soll es mit Le Port in einer anderen Form weitergehen. Schon im Juni hatten Vertreter von Espace-Temps, Gemeinde und Quartiervereinen über die Zukunft des Areals und der dortigen Aktivitäten diskutiert (die FN berichteten). Inzwischen hätten sich die Bemühungen konkretisiert, schreiben die Verantwortlichen. Unter dem Namen Avenir Friche habe sich eine Arbeitsgruppe gebildet, die Ideen für die Zukunft entwickle und diese demnächst präsentieren werde.

Vorerst steht bei Le Port das Schlussfest bevor, das diesen Samstag über die Bühne geht: Ab 16 Uhr gibt es Familienateliers in den Gärten und ab 18 Uhr Musik, unter anderem ein Konzert der Bieler Band Los Orioles (21.30 Uhr). cs

Meistgelesen

Mehr zum Thema