Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Leader Düdingen beeindruckt weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leader Düdingen beeindruckt weiter

2. Liga interregional: Leichter 5:0-Heimsieg gegen Serrières II

In einer einseitigen Partie schickt Düdingen den FC Serrières II mit einer 5:0-Packung nach Hause und verteidigt somit seine Leaderposition in der 2. Liga interregional.

Von STEFAN MEUWLY

Letztes Wochenende forderte Trainer Jean-Claude Waeber vor der so genannten «englischen Woche» 9 Punkte aus den 3 Spielen. Die Mannschaft hat dies auf beeindruckende Art und Weise umgesetzt. Fazit: 9 Punkte und 13:0-Tore!

Früher Platzverweis und
verdienter Führungstreffer

Zu Beginn des Spiels taten sich die Sensler auf dem tiefen Terrain noch schwer. Nachdem aber der bereits verwarnte Brülhart in der 27. Minute Gelb-Rot sah, wurde es ein Spiel auf ein Tor. Nach einigen guten Szenen sorgte dann Daniel Spicher nach 38 Minuten für den verdienten Führungstreffer. Stulz und Giroud spielten an der 16-Meter-Grenze ihre Gegenspieler schwindlig, ehe der Ball mustergültig zu Spicher geflankt wurde, welcher mühelos per Kopf zum 1:0 traf.

Unmittelbar nach dem Seiten-wechsel versiebte Jordi für die Neuenburger die, wie sich im Nachhinein herausstellen sollte, einzige Torchance des Spiels. Im direkten Gegenzug tauchte plötzlich Stulz völlig alleine vor dem Gästehüter auf. Er scheiterte aber zuerst an Menendez und im Nachschuss an der Querlatte. Eine knappe Minute später machte es derselbe Stulz dann besser und bediente Spicher, welcher den ersten Doppelpack seiner Karriere erzielte.

Herrliche Tore
nach der Pause

Düdingen war nun drückend überlegen und erhöhte in der 73. Minute durch Wohlhauser, nach idealem Steilpass von Stulz, auf 3:0. Gute fünf Minuten später sorgten Fasel und Wohlhauser für ein wenig Bykow/Chomutow-Atmosphäre im Birchhölzli. Mit einem zweifachen Doppelpass hebelten sie die gesamte Abwehr der Neuenburger aus und markierten das 4:0. Kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit wurde der starke Wohlhauser wunderschön von Schneuwly angespielt. Er fackelte nicht lange und schob den Ball flach in die entferntere Torecke.

Die einzige Frage, welche sich in der Nachspielzeit noch stellte, war, ob Spielmacher Stulz noch zu seinem obligaten Tor kommen würde. Wie bereits zweimal zuvor stand er in der 91. Minute erneut alleine vor Hüter Menendez.

Stulz erwies sich in dieser Partie aber als wahrer Chancentod und verhinderte dadurch für Serrières eine noch höhere Niederlage.

Jean-Claude Waeber (Trainer SC Düdingen): «Es ist sensationell, was wir bis jetzt in dieser Saison erlebt haben. Ich habe eine technisch und kämpferisch starke Mannschaft, welche einen schönen Spielaufbau pflegt. Dies haben wir heute erneut bewiesen, obwohl der Zustand des Platzes unserer Spielweise eigentlich nicht entgegenkam. Wir waren unserem Gegner in allen Belangen überlegen und haben teils wunderschöne Tore erzielt. Es ist eigentlich schade, dass unsere Siegesserie durch die Winterpause unterbrochen wird.»
Düdingen –
Serrières II 5:0 (1:0)

Sportplatz Birchhölzli. – 300 Zuschauer. – SR: Gillieron aus Genf.
Düdingen: Spicher; Kaltenrieder, Bartels, Gerhardt; Brügger (70. Vogelsang), Stulz, Giroud (88. Henchoz), Fasel, D. Spicher (78. A. Spicher); Schneuwly, Wohlhauser.
Serrières II: Menendez; Brülhart, Penaloza, Itten; Calderoni (46. Oliveira), Mazzeo, Rohrer, Vierra (80. Serrano); Costa; Jordi, Da Costa (65. Krasniqi).
Tore: 38. D. Spicher 1:0, 49. D. Spicher 2:0, 73. Wohlhauser 3:0, 79. Fasel 4:0, 89. Wohlhauser 5:0.
Bemerkungen: Düdingen ohne Barteza (beruflich abwesend). Serrières ohne Sebastiani, Guye, Roque, Dupasquier, Frund (alle verletzt), Kurth, Belie (beide gesperrt), Kabongo und Maggiore (beruflich abwesend). Gelbe Karten: Brülhart (16.), Penaloza (27.), Fasel (43.) Schneuwly (52.) und Menendez (86.). Gelb-Rot: Brülhart (27.)

Meistgelesen

Mehr zum Thema