Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Leader Kerzers gab sich keine Blösse und liess erst am Schluss nach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: FRanz Brülhart

Fussball 2. Liga Besser hätte das Spiel für Kerzers nicht beginnen können. Bereits nach zwei Minuten traf Pfister mit seinem Freistoss aus gut 25 Metern zum Führungstreffer der Heimelf. Trotz diesem frühen Treffer war eine gewisse Nervosität und Hektik im Spiel der Stulz-Elf auszumachen. So schlichen sich einige Abspielfehler ein. Optisch sah es so aus, als käme Ependes besser ins Spiel und könne dem Leader Paroli bieten. Nach einer Viertelstunde schaltete Kerzers einige Gänge höher und bestimmte nun das Geschehen auf dem Platz klar. Schlapbach besiegelte dann mit seinen beiden Treffern innert fünf Minuten die Niederlage der Gäste. Zuerst traf er mit einem Weitschuss (24.), dann zog er alleine gegen Goalie Kabongi, umdribbelte ihn und schob zum 3:0 ein. Die Seeländer liessen den Ball laufen und kamen zu weiteren Torchancen. Pfister (38.) lief auf der rechten Seite durch, passte vors Tor, und Krähenbühl erhöhte mit seinem Flachschuss den Score von Kerzers. Ritter traf kurz darauf mit seinem satten Schuss aus 20 Metern nur das Holz. Kurz vor der Pause eröffnete sich Ependes die erste nennenswerte Tormöglichkeit: Mit seinem harten Schuss aus 16 Metern zwang Wohlhauser (42.) Keeper Siffert zu einer Glanzparade.

Ependes gab nicht auf

In der zweiten Hälfte war Kerzers versucht, sich auf den Lorbeeren bereits auszuruhen. Das führte zu Nachlässigkeiten und Fehlern. Das ermöglichte Ependes einige gute Torszenen. Durch einen Fehler von Kerzers Hintermannschaft (49.) kam der Ball zu Buillard. Dieser brachte freistehend im Fünfer den Ball nicht an Goalie Siffert vorbei. Auch Joye (63.) kam im Sechzehner unbedrängt zum Schuss, verfehlte jedoch das Tor knapp. Auf der Gegenseite hatte dann Krähenbühl eine Torchance: Sein Schuss war zu schwach, und Keeper Kabongi hielt. Caraccio (71.) machte es dann besser und traf nach einem Corner aus 16 Metern flach zum 5:0 für die Heimelf.

Durch die nachlässige Verteidigung kam Ependes in den Schlussminuten noch zu zwei Treffern. Wohlhauser (82.) und Berset (89.) liessen bei ihren Treffern Goalie Siffert keine Abwehrchance. Mehr als Resultatkosmetik war es aber nicht. Somit bleibt Kerzers diesen Frühling weiterhin ungeschlagen.

Kerzers – Ependes 5:2 (4:0)

Erli; 247 Zuschauer; SR: Roland Jaquet. Tore: 2. Pfister 1:0, 24. Schlapbach 2:0, 29. Schlapbach 3:0, 38. Krähenbühl 4:0, 71. Caraccio 5:0, 82. Wohlhauser 5:1, 89. Berset 5:2.

FC Kerzers: Siffert; Comba, Flühmann, Kaltenrieder, Murina (68. Glutz); Caraccio, Pfister (52. Forster), Ritter, Conçalves (63. Morgenegg); Schlapbach, Krähenbühl.

FC Ependes: Kabongi; Page, Kolly, Sudan, Savary (45. Cotting); De Castro Martins (31. O. David), Wohlhauser, Berset, Piller; Buillard (61. A. David), Joye.

Mehr zum Thema