Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lehrer erweitern Horizont

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sich einem neuen Schulsystem anpassen, mit unerwarteten Fragen konfrontiert werden, eine neue Kultur kennen lernen und so den Horizont erweitern. Zwar haben sich Daniel und Theres Lutz schnell wieder in den Schweizer Schulalltag eingelebt. Und doch sehen sie gewisse Dinge heute differenzierter.

Durch welsche Arbeitskollegen, die regelmässig Austausche mit Kanada organisieren, war das Ehepaar Lutz damals auf die Idee gekommen, ein Jahr nach Deutschland zu gehen. Gemäss Daniel Lutz ist es unter Primarlehrern in der Deutschschweiz nicht üblich, den Austausch als Weg der Weiterbildung ins Auge zu fassen. Als Ursache vermutet er die fehlende Information über bestehende Möglichkeiten.
Jene Weiterbildungszentrale in Luzern, die damals den Kontakt zwischen Courtepin und dem Spreewald geknüpft hatte, ist seit Januar dieses Jahres geschlossen. Dennoch bestehen in der Schweiz auch
andere Austauschzentralen, wel-che unter anderem auch kür-
zere Programme anbieten. Eine solche Institution ist beispielsweise
die Stiftung für eidgenössische
Zu-sammenarbeit in Solothurn
(Tel. 032/625 26 80; Homepage: www.echanges.ch). Diese ermöglicht Lehrern aller Unterrichtsstufen den Austausch im In- und Ausland.

Mehr zum Thema