Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Lehrpersonen und Schüler sollen profitieren können

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tafers Eine Arbeitsgruppe hatte im Auftrag des Schulvorstandes der OS Sense das Projekt der Erziehungsdirektion zur Reduktion der Arbeitszeit des Lehrpersonals überprüft. Der Schulvorstand hat den Bericht der Arbeitsgruppe unter verschiedenen Aspekten wie finanzielle Kosten, Organisation, Verwaltungsaufwand und Nutzen diskutiert. «Nach Meinung des OS-Vorstandes soll die Lösung finanziell keine oder nur geringe Auswirkungen haben. Die Durchführbarkeit der Lösung muss gewährleistet sein, ohne dass der Verwaltungsapparat aufgeblasen wird und die Organisation der Stellvertretungen zusätzliche Arbeitsstellen erfordert», hält der Schulvorstand in einer Mitteilung fest.

Altersentlastung beibehalten

Der Vorstand ist auch der Überzeugung, dass die bisherigen Altersentlastungen, die von Lehrpersonen geschätzt werden und deren Nutzen hoch sind, beibehalten werden sollen. «Und da die Schüler und Schülerinnen des Kantons Freiburg gemessen an den Unterrichtszeiten über dem schweizerischen Durchschnitt liegen, sollen auch diese von der Reduktion der Arbeitszeit profitieren», hält der Vorstand fest.

Er befürwortet deshalb die vorgeschlagene Variante fünf, da bei ihr auch die Schüler und Schülerinnen von der Arbeitszeitreduktion der Lehrpersonen profitieren. «Drei zusätzliche Freitage könnten in der Auffahrtswoche oder in der Woche von Fronleichnam eingeführt werden», betont er. Die Schüler und Schülerinnen hätten so im Mai eine Woche zusätzlich Ferien. Die lange Schulzeit von den Oster- bis zu den Sommerferien würde durchbrochen, und die Gefahr der Verminderung der schulischen Leistungen würde bei erholten Schülern und Schülerinnen wegfallen. Es gäbe keine personellen und finanziellen Auswirkungen. Und die Altersentlastungen würden beibehalten.

Schulbeginn wie bislang

Der Schulvorstand setzt sich auch dafür ein, dass der Schulbeginn nach den Sommerferien (Donnerstag und Freitag) beibehalten werden soll, weil er sich im Schulalltag bewährt hat und der sanfte Einstieg von vielen Eltern und Lehrpersonen begrüsst wird.

Er würde es auch begrüssen, wenn mit einer gezielten Kampagne dem Image der Lehrpersonen, ständig Ferien zu geniessen, entgegengetreten und offen über ihre tatsächlichen Arbeitsstunden informiert würde. ja/Comm.

Mehr zum Thema