Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Leichtathleten denkenüber kürzere Meetings nach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Leichtathletik An der Generalversammlung des Freiburger Leichtathletikverbandes in Romont dachte der nach sechs Jahren demissionierende TK-Chef Gérald Rumo vergangenen Freitag laut darüber nach, wie man die Meetings im Kanton in Zukunft attraktiver gestalten könnte. «Die Meetings beginnen um neun Uhr morgens und enden um 19 Uhr.» Er stellt sich deshalb eher Meetings an Abenden während der Woche vor, an denen jeweils nur zwei, drei Disziplinen auf dem Programm stehen. «Die Trainer könnten so die Wettkämpfe als eine Art Spezialtraining in ihr Programm einbauen. Präsident Daniel Weber zeigte sich der Idee gegenüber offen und kann sich gut vorstellen, die Idee 2012 in die Tat umzusetzen.

Sechs nationale Titel

An der GV wurde auch auf die Leistungen des vergangenen Jahres zurückgeschaut. Insgesamt holten die Freiburger Athleten an nationalen Meisterschaften 2010 13 Medaillen. Sechs davon waren goldene. Die Titelträger bei den Aktiven waren Rolf Rüfenacht (Kurzcross), David Girardet (100 km) und Valérie Lehmann (1500 m). Lehmann (2’44’88 über 1000 m), Girardet (7h 08′ 53′ über 100 km) und Mélissa Page (3,90 m, Stabhochsprung) haben zudem neue Freiburger Rekorde aufgestellt. aj/Lib./fm

Mehr zum Thema