Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Leistungen beibehalten»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg Die Fede, die Föderation der Personalverbände der Staatsangestellten des Kantons Freiburg, hat gestern ihre alljährliche Delegiertenversammlung abgehalten. Präsident Bernard Fragnière informierte über die Haltung des Verbands zur Revision des Gesetzes über die Pensionskasse des Staatspersonals: «Wir möchten alle Leistungen beibehalten.» Der Verband möchte lieber die Prämien erhöhen, als die Leistungen abbauen. «Unsere Vorschläge sind vom Staatsrat gut aufgenommen worden», sagte Fragnière. Doch liege noch keine Endfassung der Gesetzesrevision vor.

In den letzten Jahren hat die Fede immer wieder die Situation beim kantonalen Amt für den Arbeitsmarkt kritisiert. «Lange wurden die Probleme bestritten und als Einzelfälle abgetan», sagte Fragnière. Doch nun habe er das Gefühl, die Probleme würden ernst genommen. Der frühere Berner Regierungsrat Mario Annoni führt zurzeit eine Untersuchung des Amtes durch; laut Fragnière werden die Ergebnisse Ende Jahr vorliegen.

Die Fede wird im kommenden Jahr ihr Sekretariat von 50 auf 65 Stellenprozente aufstocken: «Der administrative Aufwand ist enorm gestiegen, unsere Sekretärin muss viele Überstunden leisten.» njb

Mehr zum Thema