Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Leistungen werden reduziert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: LNM soll schwarze Zahlen schreiben

Im Expo-Jahr 2002 hat die Gesellschaft, an der der Kanton Freiburg mit 21 Prozent beteiligt ist, einen Gewinn von 800000 Franken erwirtschaftet. «Wo ist die Nachhaltigkeit der Expo.02 geblieben?», wollte Nicolas Bürgisser in einer Anfrage an den Staatsrat vernehmen. Er stellte auch fest, dass Denis Wicht, ehemals Dienstchef des Kantons Freiburg, im November 2004 als LNM-Direktor «das sinkende Schiff verlassen hat». Der CSP-Grossrat wunderte sich nicht, dass es der LNM finanziell schlecht geht. Er hatte stets Zweifel, dass mit Denis Wicht der richtige Mann war.

In seiner Antwort lässt der Staatsrat verlauten, dass der Verwaltungsrat bereits erste Massnahmen eingeleitet hat, um weitere Defizite zu verhindern. «Sie schlagen sich 2005 in einer Reduktion der Leistungen nieder», hält die Freiburger Regierung fest: Streichung der Montagskurse ausser auf den Regionallinien, die vom Bund anerkannt werden;Umgestaltung des Angebots; Streichung von drei Stellen, was einer Besatzung entspricht;verschiedene Massnahmen im Bereich der Gehälter wie beispielsweise Streichung des Teuerungsausgleichs. «Im Budget 2005 ist – gewiss auch dank der Beiträge der öffentlichen Hand – ein Gewinn von 28000 Franken vorgesehen», schreibt der Staatsrat, der für eine Annäherung zwischen der LNM und der Bieler Schifffahrtsgesellschaft (BSG) ist – mit dem Fernziel, eine neue und einzige Gesellschaft für die drei Seen zu schaffen. «Man muss sich aber im Klaren sein, dass es sich um schwierige und langwierige Verhandlungen handelt, da viel auf dem Spiel steht und viele Partner und Entscheidungsträger involviert sind.»
Der Staatsrat erinnert auch daran, dass die LNM eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital von 3,4 Mio. Franken ist, das mehrheitlich (rund 82 Prozent) von Gemeinwesen (Kantone Neuenburg, Waadt und Freiburg, Stadt Neuenburg sowie Anrainergemeinden) gehalten wird. Der Verwaltungsrat setzt sich aus acht Mitgliedern zusammen, aus Vertretern der erwähnten Kantone und der Städte Neuenburg, Murten, Estavayer-le-Lac und Yverdon, dem Direktor der Verkehrsbetriebe der Neuenburger Küste (TN). Vorsitz hat seit Juni 2004 die Vertreterin der Stadt Neuenburg, Gemeinderätin Valérie Garbani. Nach dem Ausscheiden von Denis Wicht hat TN-Direktor Jean-Michel Germanier interimistisch die operative Führung der LNM übernommen.

Mehr zum Thema